Seit 08:05 Uhr Kakadu
Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.04.2016

EU-Referendum der Niederlande Ukrainische Kulturschaffende beklagen "Mangel an Dialog"

Kateryna Mishchenko im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Stimmauszählung im niederländischen Schiermonnikoog beim Referendum über ein Assoziierungsabkommen der EU mit der Ukraine (dpa / picture-alliance / Catrinus Van Der Veen)
Stimmauszählung im niederländischen Schiermonnikoog beim Referendum über ein Assoziierungsabkommen der EU mit der Ukraine (dpa / picture-alliance / Catrinus Van Der Veen)

Das Assoziierungsabkommen mit der EU soll die Ukraine stärker an die Union binden - nun haben es die Niederländer erst einmal abgelehnt. Die Kiewer Autorin Kateryna Mishchenko beklagt, dass es kein differenziertes Bild der Ukraine in den Niederlanden gibt.

Der Vertrag über eine wirtschaftliche und politische Kooperation zwischen der EU und der Ukraine ist bereits am 1. Januar in Kraft getreten, auch das niederländische Parlament hatte dem zugestimmt.

Ratifiziert ist das Abkommen aber noch nicht, und nun wurde es gestern in den Niederlanden durch ein Referendum abgelehnt. Für die Regierung ist der Ausgang des Votums zwar nicht bindend, aber sie kann das Nein gegen das Handelsabkommen auch nicht völlig ignorieren.

Das Nein der Holländer habe viele Bedeutungen gehabt, sagte die Kiewer Autorin und Verlagsleiterin Katerina Mishchenko im Deutschlandradio Kultur.

Anders als in Deutschland fehle ein differenziertes Bild der Ukraine in den Niederlanden, beklagte sie. Zudem sei es bei der Abstimmung auch um innenpolitische Fragen gegangen.

Die Kulturschaffenden in der Ukraine hätten das Referendum unterschiedlich, je nach politischer Coleur, aufgenommen, sagte Mishchenko. Einige sähen einen Mangel an Dialog und machten sich nun darüber Gedanken, wie mehr Austausch möglich sei.

Mehr zum Thema

Nach dem Referendum in den Niederlanden - Die EU braucht eine Demokratie-Reform
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 07.04.2016)

Karl Lamers (CDU): - "Manchmal muss man die Menschen vor Unsinn bewahren"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.04.2016)

Referendum in den Niederlanden - "Nexit" gilt trotz schlechter Stimmung als unwahrscheinlich
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.04.2016)

Ukraine - "Wir haben für das Abkommen gekämpft auf dem Maidan"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.04.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur