Seit 23:05 Uhr Fazit
Freitag, 15.10.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.10.2016

EU-Parlament ratifiziert Pariser AbkommenDer Weg ist frei für den Klimavertrag

Ernst-Ulrich von Weizsäcker im Gespräch mit Anke Schaefer

Ein Braunkohlekraftwerk in Brandenburg. (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)
Mit dem Vertrag verpflichtet sich die Weltgemeinschaft, die Erderwärmung auf "deutlich unter zwei Grad" Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Das EU-Parlament hat mit großer Mehrheit für das Pariser Klimaabkommen gestimmt - damit kann der historische Vertrag schon im November in Kraft treten. Wir haben mit dem Ko-Präsidenten des Club of Rome, Ernst-Ulrich von Weizsäcker, über die Entscheidung gesprochen.

Es war die letzte politische Hürde für ein historisches Dokument, nun ist sie genommen: Das Europaparlament in Straßburg hat mit überwältigender Mehrheit für das Pariser Klimaabkommen gestimmt. Damit kann der weltweit erste Vertrag zum Kampf gegen die Erderwärmung im November in Kraft treten. Schon vor der EU hatten die USA und China den Vertrag bereits ratifiziert.

"Früher war es ja immer so, dass die EU die allererste war - und dann waren die Bremser da und haben alles kaputt gemacht", sagt Ernst-Ulrich von Weizsäcker, Co-Präsident des Club of Rome über die Abstimmung im Deutschlandradio Kultur. "Jetzt ist es endlich andersrum - und jetzt funktioniert's."

USA und China haben bereits ratifiziert

Dass die EU erst nach den als Klimasünder bekannten Staaten USA und China zugestimmt habe, dafür hat der Naturwissenschaftler Verständnis: "Die Europäer haben so schlechte Erfahrungen damit gemacht, dass sie die ersten sind und dann die anderen nachher alles blockieren." Insofern sei es vernünftig gewesen, das Verhalten von Amerikanern und Chinesen abzuwarten.

Deren Zustimmung beruht von Weizsäcker zufolge auf dem Interesse beider Länder ihre Beziehungen zu stabilisieren. Hinzu komme, dass die Kohleindustrie in den USA inzwischen zu den Verlierern zähle. Und China wiederum habe gleichzeitig ein "Riesen-Interesse daran, seinem eigenen Volk zu sagen, das Klimaschutz zugleich die Luftqualität in den verschmutzten Städten verbessert."

Mehr zum Thema

Zustimmung des EU-Parlaments - Der Weg für das Klimaabkommen von Paris ist frei
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 04.10.2016)

Petersberger Klimadialog - Klimaabkommen von Paris mit Leben füllen
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 05.07.2016)

Klimaabkommen von Paris - "Die Staaten müssen nachlegen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.12.2015)

Klimaabkommen von Paris - Nur der erste Satz einer langen Geschichte
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 13.12.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

Helene Fischers neues AlbumKontrollierter Rausch
Die Sängerin Helene Fischer agiert beim steht mit Mikrofon und in weißem Oberteil auf einer Bühne und singt.  (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Der Titel "Rausch" verspricht Ekstase. Aber allzu ekstatisch geht es in Helene Fischers neuem Album nicht zu, findet unser Musikkritiker Martin Böttcher. "Da passen die Strippenzieher im Hintergrund schon auf, dass Helene Fischer nicht ausrastet."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur