Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 19.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.02.2015

EU-ExperteDas Fundament Europas bröckelt

Kai Olaf-Lang im Gespräch mit Oliver Thoma und Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
Ein Mitglied der rechtsgerichteten Blut und Ehre-Kulturvereinigung trampelt auf eine Europafahne.    (dpa / picture alliance / epa MTI Kovacs)
Ein Mitglied der rechtsgerichteten Blut und Ehre-Kulturvereinigung trampelt auf eine Europafahne. (dpa / picture alliance / epa MTI Kovacs)

Syriza in Griechenland, Victor Orban in Ungarn, Abspaltungstendenzen in Großbritannien: Der EU-Experte Kai-Olaf Lang von der Stiftung Wissenschaft und Politik sieht die europäische Idee unter Beschuss.

Europa ging es schon mal besser. An gleich drei Fronten gebe es derzeit Versuche, die Europäische Union in Frage zu stellen, sagt Kai-Olaf Lang, Leiter der Forschungsgruppe EU/Europa bei der Stiftung Wissenschaft und Politik. Syriza in Griechenland betreibe die "Fundamentalrevision" einer auf Konsolidierung ausgerichteten Wirtschaftspolitik. Victor Orban in Ungarn spreche von "illiberaler Demokratie" und greife damit das Wertefundament an. Und Großbritannien versuche den "Status quo" der EU umzudefinieren, in dem es beständig versuche, Kompetenzen heimzuholen. Das alles berge eine Tendenz zur Erosion und zum Ausfransen des europäischen Systems in sich, sagte Lang.

Es gibt allerdings auch die Habenseite: So habe Russlands Präsident Putin es nicht geschafft, einen Keil zwischen die europäischen Länder zu treiben. Deswegen existiere eine einheitliche Sanktionspolitik. Doch das ist die hohe Politik. In den Niederungen hätten die Menschen die europäische Identität aus den Augen verloren. "Europa muss wieder liefern", sagt Lang. Das Wohlstandsversprechen sei der eigentliche Kitt der Europäischen Union.

Es gibt in der EU Aversionen gegen das deutsche Rezept, aber auch eine Nachfrage danach

Deutschland spielt für Lang dabei eine entscheidende Rolle. Zwar gebe es gerade im Süden Europas eine Aversion gegen das "deutsche Rezept". Auf der anderen Seite aber auch eine "Nachfrage nach mehr Deutschland", nach mehr deutscher Verantwortung. Spanien und Portugal seien dem deutschen Weg gefolgt, dort täten sich jetzt "erste Silberstreifen am Horizont" auf.

Notwendig sind laut Lang auch Politiker, die die europäische Idee "verdichten und an die Menschen glaubwürdig weitergeben" können. Die derzeitige Krise in Griechenland habe etwas mit der wirtschaftlichen und sozialen Situation zu tun, aber auch mit dem mangelnden Vertrauen in das Establishment. Das mache dann den Aufstieg von Parteien wie Syriza möglich. "Vertrauen und Glaubwürdigkeit gilt es zurückzugewinnen", sagt Lang.

Mehr zum Thema:

Portugal nach der Krise - Fluch oder Chance?
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 07.02.2015)

Von Euro-Rettung bis Russland-Politik - Verliert Europa den Zusammenhalt?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 02.02.2015)

Griechenland - Schulz: "Gewisse Arrangements möglich"
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 29.01.2015)

Ökonomie - Die gefühlte Wissenschaft
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 28.01.2015)

Unsolidarisches Deutschland - Berlin findet seine Rolle in Europa nicht
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 27.01.2015)

Ungarische Philosophin Ágnes Heller - "Europa hat keine liberale demokratische Tradition"
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 25.01.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur