Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 08.04.2014

EthnologieEkstase als Technik

Karin Riedl: "Künstlerschamanen. Zur Aneignung des Schamanenkonzepts bei Jim Morrison und Joseph Beuys"

Von Carmela Thiele

Jim Morrison, Sänger der Rockband The Doors (AP)
Sah sich als Schamane: Jim Morrison, Sänger der Rockband The Doors (AP)

Die Ethnologin Karin Riedl beschreibt, wie eng die Idee des Künstlers mit der des Schamanen verknüpft war. Sie zeigt das anhand des "Doors"-Sängers Jim Morrison und des Künstlers Joseph Beuys, die sich selbst als Schamanen bezeichneten. Selbst für Fachleute neu und spannend.

Dass sich Joseph Beuys ebenso wie Jim Morrison als Schamane bezeichnete, verwundert auf den ersten Blick. Doch sowohl der Künstler wie der Musiker sind Erben eines Konzeptes, das eine lange geistesgeschichtliche Tradition besitzt: dem des Geniebegriffs. Sturm und Drang und die Romantik begriffen das künstlerische Genie als Mittler zwischen den Welten. Diese der rationalistischen Aufklärung entgegengesetzte Vorstellung ist eng verflochten mit dem Schamanismus, der in jener Zeit intensiv erforscht wurde.

Dies ist die faszinierende These, die Karin Riedl in ihrer glänzenden ethnologischen Studie über "Künstlerschamanen" differenziert und überzeugend entwickelt. Weltfremdheit, Melancholie und Leiderfahrung wurden bekanntlich seit Goethes "Werther" als Zeichen wahren Künstlertums begriffen. Dass nun die ersten Völkerkundler des 19. Jahrhunderts wiederum die Schamanen als "kreative Persönlichkeiten mit außerordentlicher Vorstellungskraft" sahen, "die bereit waren, für ihre Überzeugungen zu leiden", zeigt, wie eng die Idee des Künstlers mit der des Schamanen verknüpft war. Diese Nähe zeigt noch die Definition von Mircea Eliade, einem der einflussreichsten Ethnologen des 20. Jahrhunderts, die von vielen Künstlern rezipiert wurde: "Der Schamane ist vor allem ein Kranker, der sich selber heilt."

Reinigende Rituale

Im zweiten Teil des bei aller Wissenschaftlichkeit angenehm lesbaren Buches lernen wir Jim Morrison, den Sänger der "Doors", als Intellektuellen und Dichter kennen. Der 1943 in Florida als Sohn eines Marineoffiziers geborene Amerikaner hatte nicht nur Filmwissenschaften, Geschichte und Philosophie studiert, sondern auch Werke von Eliade und Carlos Castaneda gelesen. Im Geiste der "counterculture" beschwor er in seinen poetischen Liedtexten die Emanzipation von der herrschenden Entfremdung, indem er Motive der schamanistischen Initiation verarbeitete. Morrison inszenierte seine Konzerte als reinigende Rituale, wobei die erotische Komponente im Vordergrund stand. Die kollektive Transzendenz-Erfahrung sollte einen gesellschaftlichen Wandel bewirken.

Während Morrison vor allem die Ekstase als schamanistische Technik übernahm, setzte der der 1921 in Kleve geborene Bildhauer Joseph Beuys auf Kunst als therapeutischen Prozess. Auch er wollte im Zuge der 68er-Bewegung die Gesellschaft verändern, sie von einer "Kälteplastik" in eine "Wärmeplastik" überführen. Plastik definierte er als Prozess der Transformation von Chaos in Form. Alles war in seinen Augen Plastik. Seine Alltag und Politik umfassende Theorie überzeugt Karin Riedl eher als der Ansatz von Morrison. Beuys trete nicht nur wie der Musiker als Repräsentant des Irrationalen auf, er biete auch eine Rationalität und Irrationalität synthetisierende Alternative. Damit habe Beuys das Schamanismuskonzept erweitert und auf eine neue Bedeutungsebene gehoben. Selbst für Kunstfachleute ist diese Einschätzung Beuys aus ethnologischer Sicht neu und spannend. 

 

Karin Riedl: "Künstlerschamanen. Zur Aneignung des Schamanenkonzepts bei Jim Morrison und Joseph Beuys"
transcript, Bielefeld 2014
248 Seiten, 29,99 Euro

 

Mehr zum Thema:
18.12.2013 | ZEITREISEN
Heilkunst - Medizinmann, Wahrsager oder Seelentröster
Eine Kulturgeschichte des Schamanismus
06.08.2011 | RELIGIONEN | ARCHIV
"Der Schamane war ein Spezialist für Psychosen"
Ethnologe über die Funktion von schamanischen Ritualen
19.07.2013 | KRITIK | ARCHIV
Genie und Wahnsinn
Greil Marcus: "The Doors", KiWi-Paperback 2013, 256 Seiten
06.06.2013 | KRITIK | ARCHIV
Trickser, Scharlatan und Schwätzer
Hans-Peter Riegel: "Beuys. Eine Biografie", Aufbau-Verlag, Berlin 2013, 595 Seiten

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur