Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.05.2019

ESC-Finale in Tel AvivSchlagershow im Konfliktgebiet

Martin Mair im Gespräch mit Britta Bürger

Der niederländische Beitrag von Duncan Laurence ist der Sieger des diesjährigen ESC. Ein junger Mann sitzt an einem Keyboard und singt in ein Mikrofon auf einer Bühne. (Ilia Yefimovich / dpa )
Der niederländische Beitrag von Duncan Laurence ist der Sieger des diesjährigen ESC. (Ilia Yefimovich / dpa )

Der diesjährige Eurovision Song Contest in Tel Aviv ist und war umstritten. Der Nahostkonflikt und die Debatte über die antisemitische BDS-Bewegung prägten das Vorfeld. Unser Kritiker Martin Mair hat einen perfekt durchkomponierten Abend erlebt.

Der diesjährige Eurovision Song Contest in Tel Aviv ist beendet. Der Sieger der Veranstaltung ist Duncan Laurence aus den Niederlanden. Das Vorfeld des Wettbewerbs war geprägt vom Nahostkonflikt und der Debatte über die antisemitische und israelfeindlcihe BDS-Bewegung. Bei der Sendung habe die Politik natürlich keine Rolle gespielt, sagt unser Kritiker Martin Mair, der bei einem public viewing in Berlin dabei war.

Partystadt Tel Aviv oder Jerusalem?

"Das ist eine riesige, durchkomponierte Fernsehunterhaltungsshow. Die Debatte gab es nur im Vorfeld. Die Diskussionen begannen schon vor einem Jahr, als die Frage im Raum stand, wo der ESC denn nun stattfinden soll. Der israelische Ministerpräsident Netanyahu wollte damals nicht, dass der ESC in Tel Aviv staffindet, sondern in Jerusalem. Die ausrichtende Rundfunkunion EBU hatte sich aber dagegen entscheiden, unter anderem weil die Proben dann an einem Schabbat hätten stattfinden müssen. Noch heute wird in Israel über diesen Punkt gestritten."

Nicht nur was für Trash-Fans

Zwar seien auch heute die Trash-Fans und die schwule Szene auf ihre Kosten gekommen, sagt Mair. "Aber der ESC ist mehr als das. Es gab zum Beispiel einen ganz großen, schmachtenden Beitrag aus Mazedonien und ein sehr spannendes, sehr modernes Lied aus Serbien. Also es gab auch durchaus etwas für Musikliebhaber." 

Mehr zum Thema

Eurovision Song Contest 2019 - Wie religiös ist der ESC in Tel Aviv?
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 17.05.2019)

Boykottaufruf gegen Israel - Die BDS-Kampagne benutzt den ESC
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 14.05.2019)

European-Song-Contest in Israel - Gute-Laune-Songs im Konfliktgebiet
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.05.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Katastrophe kommt erst noch
Brennender Planet Erde aus dem All betrachtet. (imago-images / Action Pictures)

Die "NZZ" kann der Hoffnung auf eine Zeit des Feierns nach der Pandemie nichts abgewinnen. Man feiere schon längst Exzesse, "als ob es kein Morgen gäbe" und die Erfahrung einer Katastrophe stehe unseren hedonistischen Gesellschaften noch bevor.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur