Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 19.11.2020

Erziehungswissenschaftler über MündigkeitEin anspruchsvolles Ziel - ein Leben lang

Markus Rieger-Ladich im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Schülerin meldet sich im Unterricht. (Picture Alliance / dpa / Andreas Arnold)
Ein wichtiges Ziel, für das die Schule einen großen Beitrag leistet: Kinder zur Mündigkeit erziehen. (Picture Alliance / dpa / Andreas Arnold)

Mündigkeit kann man nicht lernen, findet der Erziehungswissenschaftler Markus Rieger-Ladich. Vielmehr müsse Verantwortung für das eigene Handeln geübt werden. Dieser Befreiungsprozess endet nicht nach der Schule.

Eines der großen Erziehungsziele in Deutschland ist die Mündigkeit. Doch diese lasse sich nicht einfach lernen, unterstreicht Markus Rieger-Ladich. Er lehrt Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Universität Tübingen und engagiert sich in der Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. 

Verantwortung übernehmen

Stattdessen könne man versuchen, "Mündigkeit einzuüben", so Rieger-Ladich. "Das ist eine sehr anspruchsvolle Sache." Denn dabei gehe es um die Frage, "wie können wir einzelne dazu befähigen oder auf dem Weg begleiten, tatsächlich ein selbstbestimmtes Leben zu leben." Das heiße Verantwortung für die eigenen Handlungen zu übernehmen und andere nicht zu gefährden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ursprünglich komme der Begriff der Mündigkeit aus der Rechtswissenschaft und bedeute Geschäftsfähigkeit, erläutert der Hochschullehrer. Nach dem Zweiten Weltkrieg habe die deutschsprachige Erziehungswissenschaft "aus gutem Grund" nach neuen Termini gesucht. Mündigkeit sei dafür besonders attraktiv, denn: "Wer von uns wollte unmündig sein?"

Kadavergehorsam hinter sich lassen

Der aktuelle Begriff der Mündigkeit verweise auf die Frage der Lebensführung, so der Erziehungswissenschaftler. Dabei sei es seit den 50er-Jahren auch darum gegangen, den vormaligen Kadavergehorsam hinter sich zu lassen und sich aus Abhängigkeitsverhältnissen zu lösen, die bei vielen auch verinnerlicht seien. Dieser Befreiungsprozess sei ein lebenslanger und höre nicht mit der Volljährigkeit auf. Vor allem Schulen leisteten dabei "eine ganze Menge", so Rieger-Ladich.

(rzr)

Mehr zum Thema

Jugend an die Macht! - Ab welchem Alter sollen wir wählen dürfen?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 27.06.2020)

Philosophin Svenja Flaßpöhler - Der Nullpunkt als riesige Chance
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 15.04.2020)

Dienst für die Gemeinschaft - Ein soziales Jahr in Europa stärkt den Zusammenhalt
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 12.02.2020)

Interview

Ökologische TrauerPsychisch krank durch Klimawandel?
Vertrocknete und abgestorbene Fichten in einem Wald im Bergischen Land.  (picture alliance / Goldmann)

Über Auswirkungen des Klimawandels auf die Psyche diskutieren Psychiater und Psychotherapeuten bei ihrem virtuellen Jahreskongress. Besondere Aufmerksamkeit findet die Trauerreaktion auf die Zerstörung der Lebensgrundlagen durch die Erderwärmung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur