Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Fazit | Beitrag vom 06.01.2021

Erstürmung des KapitolsAngriff auf die "Zitadelle der Demokratie"

Marcus Pindur im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Protestler, die ins Kapitol eingedrungen sind, laufen auf die Kamera zu. Im Hintergrund stehen Polizisten. (imago images/UPI Photo/KEVIN DIETSCH)
Die Demonstranten konnten relativ leicht ins Kapitol eindringen. (imago images/UPI Photo/KEVIN DIETSCH)

Nachdem das Kapitol in Washington nach einer Pro-Trump-Demonstration gestürmt wurde, ist das Entsetzen groß. Der frühere Korrespondent in Washington, Marcus Pindur, wundert sich, dass das Gebäude so schwach gesichert war.

Nachdem das Kapitol in Washington nach einer Pro-Trump-Demonstration gestürmt wurde, ist das Entsetzen groß. Der frühere Korrespondent in Washington, Marcus Pindur, wundert sich, dass das Gebäude so schwach gesichert war.

Es sei zu spüren, dass viel Gewalt angewendet worden sei, sagt der ehemalige Washington-Korrespondent Marcus Pindur. Scheiben seien eingedrückt worden, um in das Gebäude einzudringen und Polizeisperren durchbrochen.

Er sei verwundert, so Pindur, dass das Kapitol so schwach gesichert gewesen sei: "Die Kundgebung, die zuvor stattgefunden hatte, atmete schon eine Atmosphäre der Wut. Die der Präsident befeuert hat, mit seinen Worten. Er sagte: 'Wir lassen uns diese Wahl nicht stehlen. Sie wollen euch diese Wahl stehlen. Lasst das nicht geschehen. Ihr müsst kraftvoll reagieren‘."

Keine Deeskalation von Trump

Später habe Trump zwar davon gesprochen, dass es nötig sei, den Frieden zu wahren. "Aber da war nichts von Deeskalation zu hören. Das ließ einen sprachlos zurück", sagt Pindur.

Die National Association of Manufacturers, also das Äquivalent zum deutschen BDI, habe dazu aufgerufen, dass Donald Trump noch für die letzten 14 Tage aus seinem Amt entfernt werde. "Das ist schon starker Tobak", so Pindur.

Der designierte Präsident Biden habe das Kapitol als "Zitadelle der Demokratie" bezeichnet, die es gegen Angriffe zu verteidigen gelte, berichtet Pindur: "Und er forderte dann Donald Trump auf, seinen Anhängern zu sagen, sie sollten gefälligst das Kapitol verlassen und das sofort zu tun. Das hat Trump aber nicht getan."

(beb)

Mehr zum Thema

Social-Media-Plattform - Trumps Anhänger feiern angeblichen Wahlsieg auf Parler
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 28.12.2020)

Historische Pendelschläge in den USA - Der nächste Trump wird kommen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 14.12.2020)

Madeleine Albright über künftige US-Politik - „Wir müssen zuhören, was die Leute wollen“
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 11.11.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWas von Donald Trump bleibt
Trump-Mützen, Trump-Tassen, Trump-Pullover und Trump-Figuren warten in einem Regal auf Abnehmer. (imago images / ITAR-TASS / Dmitry Kirsanov)

Lady Gaga hat sich für die Vereidigung von Joe Biden angekündigt. Doch sein Vorgänger wird fehlen. "Zurück bleiben wir mit unübersehbaren Mengen von Trump-Mützen, Trump-Büchern, Trump-Videos, Trump-Witzen", bilanziert die "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur