Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 09.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.01.2017

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Martin Roth im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)
Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt. "Eine durch und durch tolle Museumsfrau", begrüßt der Ex-Direktor des Victoria and Albert Museums, Martin Roth, die Entscheidung.

Mit der Leitung der Tate-Museen geht eine der einflussreichsten Positionen der Kunstwelt an Maria Balshaw. Die bisherige Direktorin der Whitworth Art Gallery sowie der Manchester City Gallery sei eine wunderbare Kollegin, die in den letzten Jahren spektakuläre Ausstellungen gemacht habe, würdigt Martin Roth die Entscheidung.

"Sie hat sich auf eine Art und Weise Gegenwartsthemen gestellt, die nicht unbedingt bieder waren oder langweilig oder nur provokativ", sagte der ehemalige Direktor des Londoner Victoria and Albert Museums im Deutschlandradio Kultur. "Ich erinnere mich sehr gut an die Ausstellung 'Subversive Spaces', das war 2009, damals mit Sarah Lucas, aber auch mit Gregor Schneider, das berühmte Kinderzimmer von Gregor Schneider wurde damals in Manchester ausgestellt."

Die Tate neu erfinden

Balshaws Vorgänger Nicholas Serota (70) habe die Kunstwelt verändert und sei schon zu Lebzeiten eine "Legacy", so Roth. "Den Mut zu haben, ihm zu folgen, das ist beachtlich."

Maria Balshaw müsse im Prinzip die Tate jetzt neu erfinden. "Die Tate Modern ist ein Riesenbetrieb, meines Erachtens beinahe zu groß geworden, mit Frances Morris auch eine Frau, die das nach Chris Dercon leitet, meines Erachtens nicht die einfachste Kollegin. Die zwei müsen miteinander zurechtkommen, das ist mit Sicherheit eine große Aufgabe."

Die Tate ist eine Körperschaft, die vier Kunstmuseen betreibt: Die Tate Britain und die Tate Modern in London sowie zwei Ableger in Liverpool und in St. Ives. Balshaw erklärte in einer Stellungnahme, sie wolle den Ruf der Tate als künstlerisch risikofreudiges Haus weiterentwickeln.

Balshaw ist seit 2006 Direktorin der renommierten Whitworth Art Gallery, die zur Universität von Manchester gehört. 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsRache mit Hund
Angela Merkel, Wladimir Putin und ein Labrador. (Epa/Sergei Chirikov/dpa)

Anlässlich einer Ausstellung über des Menschen besten Freund, den Hund, ruft die „FAZ“ ein unschönes Zusammentreffen von Angela Merkel und Wladimir Putin aus dem Jahr 2007 in Erinnerung und lobt den Präsidenten für seine meisterhafte Revanche.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur