Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 21.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.10.2017

Erstmalige Aufzeichnung von Gravitationswellen "Eine große Ära hat begonnen"

Dirk Lorenzen im Gespräch mit Nicole Dittmer und Axel Rahmlow

HANDOUT - Numerisch-relativistische Simulation zweier einander umkreisender und verschmelzender Neutronensterne. Dargestellt ist das bei der Verschmelzung der beiden Neutronensterne entstandene schwarze Loch und die es umgebende Aggregationsscheibe. Höhere Dichten sind rot dargestellt, geringere Dichten sind gelb dargestellt. Foto: | (dpa /Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik / T. Dietrich)
HANDOUT - Numerisch-relativistische Simulation zweier einander umkreisender und verschmelzender Neutronensterne. (dpa /Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik / T. Dietrich)

Wir alle verursachen zwar Gravitationswellen, aufgezeichnet werden konnten sie nun aber erstmals nach der Verschmelzung zweier Neutronensterne. Das eröffne der Astronomie ganz neue Möglichkeiten, erklärt Wissenschaftsjournalist Dirk Lorenzen: Der Blick zurück bis zum Urknall rücke näher.

Gravitationswellen beschrieb bereits Albert Einstein in seiner Relativitätstheorie. Doch erst Anfang 2016 konnten sie tatsächlich nachgewiesen werden. Die Forscher, denen das gelang, bekamen dafür gerade erst den Nobelpreis zugesprochen. Am heutigen Montag wurde nun bekannt gegeben, dass Astronomen erstmals Gravitationswellen aufgezeichnet haben, die von der Kollision zweier Neutronensterne stammen. Ebenfalls zum ersten Mal konnten die Folgen eines solchen Ereignisses beobachtet werden.

Neutronensterne seien sozusagen Sternleichen, erklärt Wissenschaftsjournalist Dirk Lorenzen. Bei ihrer Verschmelzung habe es ein "richtiges Feuerwerk" gegeben. Es sei sehr viel Strahlung und Licht ausgesandt worden. Gleichzeitig seien Gravitationswellen ausgesandt worden. Damit habe man erstmals ein Ereignis, dass man sowohl durch Gravitationswellen als auch mit "normalen" Teleskopen beobachtet hatte.

"Alles minimal gestaucht und gedehnt"

Gravitationswellen plastisch vorstellen könne sich wohl niemand, meint Lorenzen. Man wisse lediglich, dass sie entstehen, sobald Materie beschleunigt wird. "Auch wenn wir irgendwo entlanglaufen, senden wir Gravitationswellen aus." Nachweisen könne man sie aber nur, wenn es um kompakte, massereiche Körper geht, wie etwa Schwarze Löcher oder Neutronensterne.

Das Messprinzip sei simpel. "Wenn so eine Gravitationswelle über die Erde hinweggeht, dann heißt das einfach: Da wird alles minimal gestaucht und gedehnt." An der eigenen Umgebung könne man das nicht ablesen. Forscher könnten das mit vier Kilometer langen Messarmen nachweisen, die dann ein bisschen vibrieren. Daraus könne man ableiten: "Was für ein Objekt hat die verursacht, wie schwer ist es und wie weit ist es entfernt."

Fast bis zum Urknall zurückschauen

Durch die gleichzeitige Beobachtung der Verschmelzung der Neutronensterne durch Gravitationswellen sowie einen Blitz in einer sehr energiereichen Strahlung wüssten die Astronomen, dass sie mit Hilfe der Gravitationswellen einen ganz neuen Blick ins All werfen können, so Lorenzen. Denn anders als etwa bei einer Explosion, die beispielsweise von einer Gas- und Staubwolke verdeckt werden könne, könnten Gravitationswellen von nichts aufgehalten werden. Mit den Gravitationsmessgeräten - praktisch ganz neue Teleskope - hätten die Astronomen ein neues Gerät, mit dem sie ins All schauen können.

Die Verschmelzung der Neutronensterne sei allerdings bereits eine Weile her: Sie sei vor 130 Millionen Jahren passiert, in einer 130 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie, sagt Lorenzen. Gemessen wurde das Ereignis am 17. August, nun wurde es präsentiert.

Als nächsten Schritt wolle die Europäische Raumfahrtorganisation ESA etwa im Jahr 2032 mit Raumsonden eine riesige Gravitationswellen-Messanlage im All installieren. Damit könne man dann "fast zurückgucken bis zum Urknall". Denn auch davon liefen noch Gravitationswellen durch das All. "Da ist wirklich ein ganz große Ära, die auf die Astronomen wartet, und die heute begonnen hat."

(abr)

Mehr zum Thema

Gravitationswellen - Detektor Virgo entdeckt Neutronensternkollision
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.10.2017)

Physik-Nobelpreis - Der Nachweis einer Vision
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 03.10.2017)

Woran arbeiten Sie gerade, Herr Allen? - Durchbruch auf Einsteins Spuren
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 31.12.2016)

Jahresrückblick Weltraum - Gravitationswellen, Jupiter und eine Mars-Explosion
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 15.12.2016)

Gravitationswellen - Forscher bestätigen Einsteins Theorie
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 11.02.2016)

100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie - Einsteins größter Geniestreich
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.11.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur