Seit 04:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 13.05.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.03.2009

Erst Aufklärung, dann Schafott

Roman "Der Besuch des Leibarztes” als Oper in Kopenhagen

Von Jörn Florian Fuchs

Kopenhagens schmuckes Opernhaus.  (AP)
Kopenhagens schmuckes Opernhaus. (AP)

2001 landete der schwedische Schriftsteller Per Olov Enquist mit "Der Besuch des Leibarztes” einen Bestseller. Hauptfigur ist ein deutscher Arzt, der im 18. Jahrhundert an den dänischen Hof berufen wurde. Er begeisterte das Königspaar für die Aufklärung. Als er die Königin schwängerte, landete er auf dem Schafott. Die Oper wird auf Dänisch gesungen.

Die Geschichte um den deutschen Arzt Johann Friedrich Struensee und seine Beziehung zum Kopenhagener Königshaus im fortgeschrittenen 18. Jahrhundert gehört in Dänemark zur Allgemeinbildung. 2001 griff der schwedische Schriftsteller den Stoff auf und landete mit "Der Besuch des Leibarztes” einen Bestseller.

Die Handlung dreht sich um den (zu) jung ins majestätische Amt gekommenen König Christian VII., seine ebenfalls sehr junge Gattin Caroline Mathilde sowie den Arzt - und selbsternannten Aufklärer - Struensee. Aus Altona herbeigerufen, soll er dem jungen, verhaltensauffälligen König zu entsprechender dienstlicher wie privater Würde verhelfen. Der König bleibt jedoch infantil, ergeht sich in diversen Ablenkungen und sucht sexuelle Kontakte lieber bei einer einschlägigen Kurtisane als zu Hause bei Caroline Mathilde. Selbige lässt sich nach vielem Hin und Her mit Struensee ein, bekommt ein Kind und wird in Schimpf und Schande verjagt, während ihr Liebhaber dem Schafott anheim fällt.

Per Olov Enquist hat die verbürgten historischen Fakten mit einigen erfundenen Wendungen und Spekulationen angereichert. Enquist interessiert besonders die Doppelstruktur der Liebe zwischen Konventionserfüllung und transzendentaler Kraft. Und er denkt nach über das Problem einer einseitigen, areligiösen Aufklärung. Zunächst entzündet Struensee die Flamme des Rationalen und begeistert damit König wie Königin. Allerdings entgeistert er die wahren Machthaber, nämlich Hofschranzen, vermeintlich loyale Lakaien und sinistre Minister. Dies führt letztlich zum Ende mit Schrecken.

In sehr ästhetischen Bildern ziehen auf den Brettern von Kopenhagens schmuckem Opernhaus am Hafen die einzelnen Szenen vorüber, mit Videos bespielte Paravents sowie sanft hin und her verschobene Wandteile sorgen beständig für neue Räume. In diesen Räumen wird geliebt und intrigiert, wird getanzt - auch ein wenig regiert - und gestorben.

Die Protagonisten dieser Reise durch innere Seelenzustände und äußere Machtkonstellationen treten zwar in historischen Kostümen auf, sie wirken jedoch ganz nah und beinahe überzeitlich. Da ist die erste, sehr holprige Begegnung des Königs mit seiner un(frei)willigen Gattin. Zwei, die einfach nicht füreinander bestimmt sind und die plötzlich miteinander schlafen - und leben - sollen. Da ist das Lakaienpack, das sich lemurengleich und moralinsauer immer wieder einmischt und doch nur auf Tod, auf Verderben der anderen und auf die eigene Macht hofft. Da ist der Volksaufstand gegen die Unmoral zu Hofe, den die Königin durch rhetorisches Geschick aufzulösen versteht.

Und da ist schließlich Struensee, der Aufklärer im doppelten Sinne. Das mit der Königin scheint er nicht zu bereuen, aber kurz vor seinem Ende da zweifelt er plötzlich, ob der Rationalismus atheistischer Provenienz wirklich die Lösung aller Probleme ist oder ob damit nicht vielleicht doch der Weltenlenker mit dem (christlichen) Weihwasser ausgeschüttet wird.

So fließend in der Regie von Peter Oskarson die Szenen und Bilder ineinander übergehen, so pointiert und effektvoll jede einzelne Situation gearbeitet ist, so stark und bühnenwirksam klingt die Musik des Dänen Bo Holten. Kräftige Knalleffekte à la Schostakowitsch ertönen zur Untermalung der nervösen Volksseele oder bei finalen Vernichtungsschlägen, leicht parodistische Barockklänge samt einem brillanten Flötenkonzert schaffen Atmosphäre für Bälle und zarte Annäherungsversuche. Auch Einflüsse der Grand Opéra und betörend schöne Gesangslinien sind zu hören, dabei ist keine Note deplatziert oder überflüssig, alles fügt sich zu einem sinnfälligen Ganzen. Gesungen wird auf Dänisch, das man bisher als Opernsprache ja nicht unbedingt auf der Rechnung hatte, zu unrecht, da sich die zahlreichen Stoßlaute gesungen in geradezu galante Melismen verwandeln.

Das formidable Kopenhagener Opernorchester wurde vom Komponisten selbst geleitet, das gesamte Ensemble war bis in die kleinsten Rollen hinein vorzüglich besetzt. Johan Reuter gab Struensee vokal und gestisch überragend, Elisabeth Jansson stattete die jugendliche Königin mit zartem Verzweiflungsmelos aus, exzellent sangen außerdem Lars Waage, Sten Byriel und Gert Henning-Jensen.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur