Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Rang I | Beitrag vom 03.09.2016

Ersan MondtagTheatermacher der Stunde

Ersan Mondtag im Gespräch mit André Mumot

Podcast abonnieren
Der Theaterregisseur Ersan Mondtag (dpa / picture alliance / Soeren Stache)
Der Theaterregisseur Ersan Mondtag (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Nachdem der 29 Jahre alte Ersan Mondtag beim diesjährigen Theatertreffen für Furore gesorgt hatte, wurde er nun zum Nachwuchsregisseur des Jahres gewählt. Dass Theaterarbeit einen gewichtigen Beitrag zu gesellschaftlichen Debatten leistet, glaubt er nicht.

Er ist der Theatermacher der Stunde: Ersan Mondtag, 29 Jahre alt und aufgewachsen in Berlin Kreuzberg, inszeniert demnächst landauf, landab an den größten Häusern, unter anderem an den Münchner Kammerspielen und am Berliner Maxim Gorki Theater. Nun aber hat erst einmal seine Version von "Iphigenie" in Frankfurt Premiere, und die Spannung ist besonders groß: In der vergangenen Woche ist Ersan Mondtag schließlich bei der Kritikerumfrage der "Theater heute" zum Nachwuchsregisseur, Nachwuchsbühnenbildner und Kostümbildner des Jahres ernannt worden.

Selbstbewusst und streitbereit

Das alles für seine Kasseler Produktion "Tyrannis", mit der er beim diesjährigen Theatertreffen für Furore sorgte. Endlich, hieß es, hat es ein Theater aus der sogenannten Provinz zur großen Leistungsschau nach Berlin geschafft und dann gleich noch mit der progressivsten Arbeit des ganzen Festivals. Trotzdem flogen die Fetzen zwischen dem Staatstheater Kassel und dem Regisseur. Das ging so weit, dass Ersan Mondtag dem Theater die Produktion abkaufte. Nun ist sie in Wiesbaden zu erleben.  

"Ich versuche jetzt immer, vertraglich alles festzuhalten, damit ich auf der sicheren Seite bin",

verrät Mondtag im Gespräch mit André Mumot. Und zeigt sich weiter streitbereit.

Debatte über Burkaverbot - nur "Wählerstimmenfang"

Die aktuellen Debatten um Burkaträgerinnen und Integration, die auch von vielen Theatern ausgetragen wird, hält er für reinen Wählerstimmenfang:

"Man hat den Eindruck, die Leute sind so dumm, dass sie auf so etwas reinfallen und sich einfach manipulieren lassen. Und dann diskutieren alle mit, aber es ist doch nur eine Scheindiskussion."

Seine eigenen Theaterarbeiten sieht Mondtag eher als indirekten Kommentar zur politischen Situation und zeigt sich skeptisch:

"Ich glaube nicht, dass das Theater eine große Stimme in der gesellschaftlichen Debatte hat."

Mehr zum Thema

Ersan Mondtag - Der Traum von opulenten Filmbildern
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 07.05.2016)

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur