Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 22.01.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Konzert / Archiv | Beitrag vom 09.01.2020

Eröffnungskonzert der Saison von SPECTRUM CONCERTS BERLINViolinkonzerte für die Aussöhnung

Moderation: Stefan Lang

Beitrag hören
Porträt des Geigers, der auf einer Treppe sitzt und seine Geige umarmt. (SPECTRUM CONCERTS BERLIN / Spectrums Archiv)
Der gebürtige Moskauer Boris Brovtsyn ist Konzertmeister des Spectrum-Ensembles (SPECTRUM CONCERTS BERLIN / Spectrums Archiv)

Fast alle Komponisten, deren Werke in diesem Konzert erklingen, haben durch politische Verwerfungen vehemente Einengung erfahren. Diese haben sie musikalisch verarbeitet. Allein Elgars Serenade zu Beginn versprüht eine unbeschwerte Brise für den Saisonauftakt.

Seit gut 30 Jahren läuft die außergewöhnliche Kammermusikreihe "SPECTRUM CONCERTS BERLIN", gegründet vom Cellisten Frank Dodge. Er konnte Freunde und Musikbegeisterte aktivieren, seine Programme zu spielen und zu finanzieren. Frank Dodge hatte für diese Leidenschaft seine zahlreichen Engangements bei den Berliner Philharmonikern aufgegeben - zu vorhersehbar waren ihm die Konzerte: "Ich wollte nicht dick werden."

Erfolgskonzept

Kern des Projektes von Anfang an: Kernrepertoire des 18. und 19. Jahrhunderts mit neuer Musik zu kombinieren. Zuerst spielte man im Berliner Westen, in der Akademie der Künste, im Otto-Braun-Saal der Staatsbibliothek. Inzwischen ist die Konzertreihe regelmäßig im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie - ein würdiger Rahmen für die hochkarätigen Musiker, die sich im Prizip immer wieder und doch immer wieder neu zusammen finden. Für besondere Besetzungen werden weitere Mitstreiter eingeladen.

Ein Kammerorchester steht auf der Bühne im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie. (SPECTRUM CONCERTS BERLIN / Adil Razali)Volle Konzentration bei der Probe zur Saisoneröffnung von SPECTRUM CONCERTS BERLIN (SPECTRUM CONCERTS BERLIN / Adil Razali)

Das Eröffnungskonzert der 32. Saison bringt die Erweiterung des Ensembles zu einem kleinen Kammerorchester. Geleitet wird es vom Konzertmeister Boris Brovtsyn, der auch Solist der beiden Violinkonzerte des Abends ist. Beide zeigen, dass Musik der beste Weg zur Aussöhnung nach erlittenem Unrecht ist.

Das Programmheft des Konzerts finden Sie hier.

Aufzeichung des Konzertes vom 5. Januar 2020 im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin

Edward Elgar
Serenade e-Moll für Streichorchester op. 20

Karl Amadeus Hartmann
Concerto funebre für Violine und Streicher

Andrzej Panufnik
Konzert für Violine und Streichorchester

Béla Bartók
Divertimento für Streichorchester

Boris Brovtsyn, Violine
Spectrum Ensemble

Mehr zum Thema

"Um zwanzig Uhr wollen die Musiker spielen" - 30 Jahre Spectrum Concerts Berlin
(Deutschlandfunk Kultur, Musikfeuilleton, 30.12.2018)

"Spectrum Concerts Berlin" - Schostakowitsch mit Schlagwerk
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 14.03.2019)

Meditation an der Berliner Philharmonie - Den Kopf frei machen fürs klassische Konzert
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 12.04.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur