Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 05.04.2019

Eröffnung des Bauhaus-Museums in WeimarKunst und Handwerk in einer einzigartigen Ausstellung

Ulrike Bestgen im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Einblick in den Ausstellungsbereich "Mies van der Rohe" im neuen Bauhaus Museum Weimar. (Andrew Alberts © heike hanada laboratory of art and architecture 2019           )
Einblick in den Ausstellungsbereich "Mies van der Rohe" im neuen Bauhaus Museum Weimar. (Andrew Alberts © heike hanada laboratory of art and architecture 2019 )

Zum hundertjährigen Bauhaus-Jubiläum wurde mit einem Festakt das neue Bauhaus-Museum in Weimar eröffnet. Museumsleiterin Ulrike Bestgen freut sich über den Zuspruch der vielen jungen Besucher und erklärt die Entstehung der Präsentation.

Die Museumsleiterin des neuen Bauhaus-Museums in Weimar, Ulrike Bestgen, freut sich sehr über die Komplimente der jungen Besucher am Vortag der offiziellen Eröffnung. "Sie waren unglaublich interessiert, haben selber Dinge sofort ausprobiert. Sie kamen sogar zum Teil im Dress der Zwanziger Jahre, mit Federboa im Haar. Es war einfach zauberhaft anzusehen." 

Die Faszination des Handwerks

Die Arbeit der "Bauhaus-Agenten" mit den Schülern in den Partnerschulen in Weimar in den letzten zwei Jahren habe sich gelohnt. Man habe gesehen, dass das Handwerkliche die jungen Besucher besonders interessiere. "Am Anfang dachten wir, dass wir ein mediales Museum brauchen, um sie zu interessieren, aber das Gegenteil ist der Fall. Die Faszination, handwerkliche Techniken auszuprobieren, ist für sie viel interessanter." Das Weimarer Bauhaus sei ja vom Handwerk geprägt gewesen, sagt Bestgen.

Einblick in die Dauerausstellung im neuen Bauhaus Museum Weimar. (Martin Weiser / CTK / imago-images)Einblick in die Dauerausstellung im neuen Bauhaus Museum Weimar. (Martin Weiser / CTK / imago-images)

Es gebe zum Beispiel Materialstudien, bei denen aus Blechdosen ein kleiner Turm gebaut wurde. "Das steht alles für das frühe Bauhaus, das noch von einer ganz bestimmten handwerklichen Haltung geprägt war, aber auch von einer Haltung des sinnlichen Erfahrens von Materialien."

Die Wiege von Peter Keler in der Dauerausstellung im neuen Bauhaus Museum Weimar. (Martin Weiser / CTK / dpa)Die Wiege von Peter Keler in der Dauerausstellung im neuen Bauhaus Museum Weimar. (Martin Weiser / CTK / dpa)

Eine besondere Bedeutung nehme die Wiege von Peter Keler ein, erzählt Bestgen. "Bei Führungen ergibt sich mit den Gästen darüber sehr schnell das Gespräch, weil man anhand der Wiege erklären kann, was Funktionalität bedeutet, gerade weil sie das eigentlich nicht erfüllt."

Einblick in die Dauerausstellung im neuen Bauhaus Museum Weimar. (Martin Schutt / dpa)Einblick in die Dauerausstellung im neuen Bauhaus Museum Weimar. (Martin Schutt / dpa)

Bestgen verteidigt die Dominanz der Vitrinen bei der Ausstellung. "Anders wäre das kaum zu realisieren gewesen, es sei denn, man möchte zum Mitnehmen einladen. Vitrinen müssen unter anderem einen gewissen Sicherheitsstandard erfüllen und sie müssen leicht zu pflegen sein. Das Gestalten der Vitrinen ist schon fast eine Kunst. Vor diesem Hintergrund sind diese Vitrinen sehr gut geworden. Was uns da besonders wichtig war: Die Vitrinen sollten möglichst nicht störend sein, sondern die Wirkung der Objekte unterstützen."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIm Maschinenraum des Denkens
Der Philosoph Jürgen Habermas steht an einem Rednerpult  und spricht ins Publikum. (Janine Schmitz / photothek / imago-images)

Die "Zeit" widmet dem Soziologen und Philosophen Jürgen Habermas anlässlich seines 90. Geburtstags fast das komplette Feuilleton und sieht in ihm ein "ästhetisches Phänomen". In Gestalt der Philosophin Ágnes Heller gibt es aber auch kritische Worte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur