Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 24.03.2015

Ernst TollerDramatiker des Expressionismus

Kirsten Reimers und Dieter Distl im Gespräch mit Jörg Magenau

Podcast abonnieren
Der deutsche Schriftsteller Ernst Toller (1893-1928) bei einem Vortrag in New York, aufgenommen am 7.4.1938. (dpa / picture alliance / UPI)
Der deutsche Schriftsteller Ernst Toller (1893-1939) bei einem Vortrag in New York (dpa / picture alliance / UPI)

Seine wichtigsten Bühnenstücke entstanden im Gefängnis. Dort saß der Schriftsteller Ernst Toller, weil er 1918/19 die Räterepublik in Bayern unterstützt hatte. Nun ist erstmals eine Ausgabe seines Gesamtwerks erschienen.

Ernst Toller war in den 20er Jahren der bekannteste lebende deutsche Dramatiker. Für seine Beteiligung an der bayerischen Räterepublik wurde er zu fünf Jahren Festungshaft verurteilt. Im Gefängnis entstanden seine bedeutendsten Werke. 1933 floh er vor den Nazis ins Exil und beging im Jahr 1939 in New York Selbstmord.

Seine "Sämtlichen Werke" sind nun als kritische und kommentierte Studienausgabe erschienen. Die Herausgeber Dieter Distl und Kirsten Reimers erzählen in der "Lesart" mit Jörg Magenau über dieses Projekt.

Ernst Toller: Sämtliche Werke
Kritische Ausgabe in fünf Bänden
Wallstein-Verlag
289 Euro

Mehr zum Thema:

Theater - Die Erziehung zur Null
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.01.2014)

Revolution der Liebe
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 30.06.2007)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur