Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.02.2015

Ernst Ludwig Kirchner Chemnitz feiert den Sohn der Stadt

Ingrid Mössinger im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Die Direktorin der Kunstsammlungen in Chemnitz, Ingrid Mössinger, vor dem Gemälde "Chemnitzer Fabriken" des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner. (picture alliance / ZB)
Die Direktorin der Kunstsammlungen in Chemnitz, Ingrid Mössinger, vor dem Gemälde "Chemnitzer Fabriken" des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner. (picture alliance / ZB)

In einer großen Sonderschau zeigen die Kunstsammlungen Chemnitz Werke des Brücke-Künstlers Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938). Einige Arbeiten seien noch nie öffentlich zu sehen gewesen, sagt Generaldirektorin Ingrid Mössinger.

Sie sind in Chemnitz zusammen zur Schule gegangen – die Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff und Erich Heckel. Als Mitte-Zwanzigjährige gründeten sie die Künstlergemeinschaft "Die Brücke".

In einem großangelegten Projekt würdigen die Kunstsammlungen Chemnitz die Maler jetzt nacheinander in drei Einzelausstellungen. Präsentiert werden die Werke der eigenen Sammlung, aber auch viele Arbeiten aus Privatsammlungen, die noch nie zu sehen waren.

"Einen Ausgleich in der Wahrnehmung schaffen"

Den Auftakt macht die Stadt mit einer Schau der Werke Ernst Ludwig Kirchners. Über die Verbindung des Künstlers mit Chemnitz haben wir mit der Generaldirektorin der Kunstsammlungen, Ingrid Mössinger, gesprochen, und wir haben sie gefragt: 

Kirchner verbindet mancher vielleicht stärker mit Dresden, Halle, Davos und auch Berlin – welche Rolle spielte Chemnitz, sein Geburtsort, für seine künstlerische Entwicklung?

Die Generaldirektorin der Kunstsammlungen Chemnitz, Ingrid Mössinger, sagte im Deutschlandradio Kultur dazu, dass es bei dem Ausstellungsprojekt durchaus auch darum gehe, "einen Ausgleich" in der Wahrnehmung der Brücke-Künstler zu schaffen.

Wenn die Jugend und frühe Schaffenszeit ausgeblendet würden, wirkten deren Biografien wie "amputierte Lebensläufe". Es sei sicher kein Zufall, dass die wichtigsten Brücke-Künstler aus Chemnitz gekommen seien, wo sie geprägt wurden.

Das Interview mit Ingrid Mössinger hören Sie ab 23.05 Uhr in der Sendung "Fazit". 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEine gute Messe ganz ohne Aufreger
Ein Besucher der Leipziger Buchmesse studiert das Angebot am Stand von Litauen. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Die Buchmesse steht im Fokus der Feuilletons. Die "Welt am Sonntag" stellt fest, dass von rechten Verlagen kaum etwas zu spüren sei, die "FAS" freut sich über die Autoren-Messe, der "Tagesspiegel" registriert fehlendes Spektakel und Promi-Aufkommen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur