Seit 07:50 Uhr Interview

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 07:50 Uhr Interview

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.08.2014

Erneuerbare EnergieUnabhängig von Öl und Gas

Umwelttechniker Gonzalo Piernavieja über die sauberste Kanareninsel El Hierro

Moderation: Birgit Kolkmann und Thorsten Jabs

Podcast abonnieren
Windräder auf El Hierro (Vanja Budde)
Windräder auf El Hierro (Vanja Budde)

El Hierro, die kleinste und westlichste der Kanarischen Inseln könnte zum Trendsetter in Sachen Energieversorgung werden. Mit einer Kombination von Wind- und Wasserkraft will die landschaftlich reizvolle Insel langfristig unabhängig von konventionellen Energieträgern bleiben. Die Technik dafür kommt aus Deutschland.

Piernavieja, Leiter der Innovationsabteilung am Technischen Institut der Kanarischen Inseln, erklärte, die Technik funktioniere einwandfrei. Man setze auf das ausgeklügelte, sich ergänzende System des Windpump-Speicherkraftwerks auf der Insel. 10.000 Einwohner müssen damit versorgt werden.

"Bis jetzt klappt alles." Obwohl die Insel so klein sei, sei es jedoch eine Herausforderung, "so eine Kombination aus mehreren erneuerbaren Energien zusammen zu basteln und eine Netzstabilität zu erreichen." Zumal El Hierro dabei weder mit einer anderen Insel noch mit dem Festland verbunden sei.

Die Technik funktioniere folgendermaßen: Ein Überschuss an Windenergie werde gespeichert, indem man Wasser mit Hilfe von Pumpen von einem unteren in einen oberen Behälter befördere. Wenn der Wind nachlasse, lasse man das Wasser herunterfallen. Diese Fallenergie aktiviere dann ein übliches Wasserkraftwerk.

82 Millionen Euro investierte die Inselregierung in die Technik, 35 Millionen Euro kamen als Zuschuss von der spanischen Regierung.

Mehr zum Thema

"Eine Insel verlässt sich auf sich selbst" (Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton, Wissenschaft und Technik, 17.6.2012)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur