Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 18.02.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.12.2011

Erlösung aus dem Blutrausch

Manfred Trojahns "Orest" am Opernhaus in Amsterdam

Von Stefan Keim

Podcast abonnieren
Opernhaus in Amsterdam (Stadhuis-Muziektheater) (picture alliance / dpa - Thomas Muncke)
Opernhaus in Amsterdam (Stadhuis-Muziektheater) (picture alliance / dpa - Thomas Muncke)

Eigentlich gilt Manfred Trojahn als einer der fröhlichsten deutschen Komponisten. Der Professor an der Musikhochschule Düsseldorf hat bisher vor allem Komödien vertont, von Shakespeare und Pirandello. Nun zeigt die Oper Amsterdam eine ganz andere Seite des 62-Jährigen.

"Orest" erzählt ein Drama aus der griechischen Mythologie, die Geschichte eines von Rachegöttinnen gehetzten Muttermörders, der schließlich die Erlösung findet.

Trojahn hat erstmals selbst das Textbuch geschrieben. Sein Orest bewegt sich auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit. Er hadert mit dem Gott Apoll, der ihm den Auftrag zum Mord gegeben hat. Schwester Elektra, radikal und blutrünstig, fordert Orest zu weiteren Taten auf, er meuchelt seine Tante, die schöne Helena. Und verliebt sich in deren Tochter. Was am Schluss zwar nicht zur Erlösung, aber zur Ahnung einer Hoffnung führt. Der Düsseldorfer Komponist verwendet eine reiche, abwechslungsreiche Klangsprache. Mal berauscht sich das Orchester an wilden, lauten Ausbrüchen, dann gibt es feine Charakterzeichnungen. Oft bedient sich Trojahn der tonalen Tradition, was seine Oper zu einem sinnlichen, vielschichtigen Hörerlebnis macht.

Etwas überkomplex ist ihm allerdings die Geschichte geraten. Dass eine Figur gleichzeitig die Götter Apoll und Dionysos darstellen soll, die Verkörperungen von Vernunft und Rausch, verstehen höchstens Experten. Und auch die müssen sich wahrscheinlich sehr anstrengen. Die Engländerin Katie Mitchell hat die Uraufführung inszeniert. Sie ist durch eine besondere Mischung aus Theater und Film bekannt geworden, in Deutschland ist das Schauspiel Köln ihre Heimat. Und bei den Salzburger Festspielen überzeugte sie mit dem grandiosen Revolutionsrequiem "Al gran sole carico d´amore" von Luigi Nono. Diesmal kommt sie ganz ohne Videos aus. Sie rückt Trojahns mythische Geschichte in einen verblüffend realistischen Raum.

Orest sitzt in einem bürgerlichen Wohnzimmer mit Sesseln und Weihnachtsbaum. Eine Etage höher ist der Mord geschehen, da sichern Menschen in weißen Ganzkörperanzügen die Spuren. Sie bewegen sich wie in Zeitlupe, manchmal erstarren sie ganz. Die tote Mutter erscheint Orest verdoppelt und verdreifacht. Auch in der heutigen Zeit gibt es Gespenster und Traumata. Die seelischen Wunden von Kriegsheimkehrern spiegeln sich in der Aufführung, die Verhärtungen, Elektras brutale Forderungen erinnern an die Ideologie der RAF-Terroristen.

Manfred Trojahn leuchtet ins Innere der Figuren. Rachegöttinnen braucht er nicht, Orest hört Stimmen, die um das Publikum im Saal herum flirren, raunen, wispern. Erstmals arbeitet Trojahn mit elektronischen Zuspielungen. Der "Orest" zeigt, wie viel Experimentierlust und Risikofreude in dem Kompositionsprofessor steckt.

In Amsterdam ist sein Stück durchweg in guten Händen. Marc Albrecht dirigiert die niederländischen Philharmoniker mit schwungvoller Emotionalität. Und Dietrich Henschel erinnert als Orest mit klarer Aussprache und perfekter Stimmführung an den jüngeren Fischer-Dieskau. Während Sarah Castle als Elektra für die harten, schneidenden Töne zuständig ist. Eine singende UIrike Meinhof, die nur noch die Zerstörung der bürgerlichen Welt im Kopf hat, aus der sie selbst stammt.


Mehr Infos im Netz:

Programmseite der Oper Amsterdam: "Orest" von Manfred Trojahn

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Magisches Seelentheater

Externe Links:

Programmseite der Oper Amsterdam: "Orest" von Manfred Trojahn

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin Trauerfall, ein Land, ein Ruck
Bruno Ganz  (picture alliance / dpa / Foto: Ettore Ferrari)

Der Schauspieler Bruno Ganz war einer der Großen seiner Zunft. Kein Feuilleton, das ihn heute nicht würdigt. Ganz sei kein Verführungs-, sondern ein Vorführkünstler gewesen, schreibt die "FAZ". Und die "SZ" sieht ihn ihm einen Halbgott.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur