Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit | Beitrag vom 12.07.2021

Eric ZemmourDer Mann, der Frankreichs Rechte spalten könnte

Ein halb von der Wand gerissenes Plakat zeigt den Publizisten Eric Zemmour, der offenbar französischer Präsident werden will. (picture alliance / dpa / abaca / Lafargue Raphael)
Angeblich ohne sein Wissen geklebt und von Gegnern gleich wieder abgerissen: ein Plakat in Paris mit dem Konterfei von Eric Zemmour. (picture alliance / dpa / abaca / Lafargue Raphael)

Der wortmächtige, rechte Publizist Eric Zemmour schickt sich offenbar an, bei den französischen Präsidentschaftswahlen anzutreten. Seine Ambitionen könnten für ein Erdbeben im rechten Lager sorgen und Marine Le Pen viele Stimmen kosten.

Marine Le Pen in Bedrängnis: Erst verlor die Anführerin der rechten Nationalen Sammlungsbewegung (Rassemblement National) kürzlich die Regionalwahlen, und nun sitzt ihr auch noch ein Konkurrent im Nacken. Knapp ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen bringt sich in Frankreich ein Publizist in Stellung, der sich das hohe Amt offenbar zutraut und dessen Stimme im rechten Spektrum Gewicht hat: Eric Zemmour, Kolumnist der konservativen Zeitung "Le Figaro".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Zemmour sorgt im Frankreich gerade für Schlagzeilen. Der Verlag Albin Michel hat sich von ihm getrennt, die ihn betreuende Lektorin ist zurückgetreten. Zemmour selbst hat noch nicht eindeutig gesagt, dass er Präsident werden will, doch dann tauchten plötzlich und über Nacht Wahlplakate mit seinem Konterfei auf - "angeblich ohne sein Wissen von einer Vereinigung der Freunde von Eric Zemmour geklebt, um ihn dazu zu drängen, seine Kandidatur zu erklären", berichtet der Journalist Dirk Fuhrig, der Politik und Kulturszene in Frankreich beobachtet.

Der Verlag habe dann unter anderem diese Geschichte zum Anlass genommen, um die Zusammenarbeit zu beenden. Begründung: Zemmour sei kein Autor und Schriftsteller mehr, sondern ein Politiker, und das widerspreche der Verlagslinie. "Man kann sagen: Der Verlag hat im letzten Moment die Reißleine gezogen. Es gab wohl intern schon seit Jahren große Proteste gegen ihn", sagt Fuhrig.

In einfachen Verhältnissen aufgewachsen

Zemmour stammt aus einer jüdisch-algerischen Familie und ist in einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Er sei sehr eloquent, könne gut argumentieren und treffe oft den "populistischen Punkt", betont Fuhrig. Zemmour, der rechte, elegante und wortmächtige Essayist, hat außerdem viele einflussreiche Freunde, zum Beispiel Michel Houellebecq, der sich auch direkt auf das Werk von Zemmour bezieht und aus dessen Bestseller "Der französische Selbstmord" zitiert, in dem der Journalist die Einwanderung problematisiert hatte. "Die beiden werden oft in einem Atemzug genannt, sie stehen sich in vielen Punkten nah", sagt Fuhrig. 

Noch hat Zemmour seine Ambitionen nicht öffentlich gemacht. Die Plakate mit der Aufschrift "Zemmour Président" wirkten unfreiwillig komisch oder auch "gruselig", wie Fuhrig meint. Zemmour sehe darauf "dämonisch" aus: "Das ist eher abschreckend, als hätten sich Gegner von ihm einen Spaß erlaubt." Doch unterschätzen sollte Marine Le Pen den Mann auf keinen Fall. Wenn er für die Präsidentschaft kandidiere, werde er die Rechte in Frankreich wohl spalten, meint Fuhrig.

Gesprächspartner Audio: Dirk Fuhrig
Text: ahe

Mehr zum Thema

Michel Houellebecq: "Ein bisschen schlechter. Neue Interventionen" - Vom Niedergang unserer Zivilisation
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 03.12.2020)

Eric Zemmour - "Französisches Schicksal"
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 12.11.2018)

Bestseller in Frankreich - Düsterer Abgesang und intimes Geheimnis
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 17.12.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur