Seit 11:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 18.10.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 30.03.2015

Eric ClaptonKeine Tränen mehr im Himmel

Von Martin Risel

Der britische Sänger Eric Clapton bei einem Auftritt in Prag am 19.06.2013 (dpa / picture alliance / Michal Krumphanzl)
Der britische Sänger Eric Clapton bei einem Auftritt in Prag am 19.06.2013 (dpa / picture alliance / Michal Krumphanzl)

Der Song "Tears in Heaven" ist Eric Claptons erfolgreichste Single. Das Lied handelt vom Tod seines kleinen Sohnes, der aus dem 53. Stock eines Hauses gestürzt ist. Und es formuliert die Gewissheit, dass es im Himmel keine Tränen mehr geben werde.

"Tears in heaven" ist sicher die persönlichste Geschichte, die Eric Clapton in einem Song verarbeitet hat. 1992 veröffentlichte er das Lied, das vom Tod seines kleinen Sohnes erzählt. Neun Monate zuvor stürzte der vierjährige Conor aus dem 53. Stock einer Wohnung in New York. Das Fenster war bodentief und wegen Reinigungsarbeiten komplett geöffnet, ein Sicherungsgitter war nicht vorgesehen. Für einen Moment unbeobachtet, lief der Vierjährige geradewegs hinaus. Eric Clapton war zu dem Zeitpunkt nicht in der Wohnung, er hat sein Kind dann im Leichenschauhaus identifiziert.

Gewissheit, dass im Jenseits Frieden herrscht

Den Song "Tears in heaven" schrieb Clapton zusammen mit dem Songwriter Will Jennings als Teil des Soundtracks zum Film "Rush". Und fragt in der ersten Strophe, ob sein Sohn ihn im Himmel wiedererkennen würde. Im weiteren Verlauf von Claptons dann erfolgreichster Single formuliert er die Gewissheit, dass im Jenseits Frieden herrsche und es im Himmel keine Tränen mehr geben werde: "There'll be no more tears in heaven".

Mehr zum Thema:

Aus den Feuilletons - "Mister Slowhand" wird 70
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 29.3.2015)

Schonungslose Autobiografie
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 30.11.2007)

Tonart

Remix-KulturWenn Remixe besser als das Original sind
Die US-amerikanische R&B Sängerin Kelela. (imago / ZUMA Press)

Der Remix gehört seit den 70er-Jahren fest zur Popmusik dazu. Doch statt einzelner Remix-Singles geht der Trend zu ganzen Remix-Alben, wie das von Kelela. Was das Original ist, lässt sich oft nicht mehr erkennen, sagt der Musikjournalist Jens Balzer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur