Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 21.10.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.12.2005

Erfolgsthriller mit nationalistischem Beigeschmack

Der türkische Star-Autor Burak Turna und "Der Dritte Weltkrieg"

Die türkische Flagge weht zwischen anderen EU-Fahnen im Innenhof des EU-Rats-Gebäudes in Brüssel. (AP)
Die türkische Flagge weht zwischen anderen EU-Fahnen im Innenhof des EU-Rats-Gebäudes in Brüssel. (AP)

"Der Dritte Weltkrieg" lautet der Titel des neuen Romans des türkischen Erfolgsschriftstellers Burak Turna. Der Autor haut dabei mittenrein in die nationalistische Kerbe. Es geht um stahlharte Helden, böse Weltmächte und um eine bedrohte Türkei.

Die Musik darf schon aus dem Westen sein. Pearl Jam - die amerikanische Rockband ist - natürlich rein musikalisch - das Vorbild für Burak Turna. Der türkische Bestseller-Autor hat selbst eine Band, hat sie Jaca genannt und die Bandmitglieder lange Pearl Jam hören lassen - Musik aus Amerika.

Dabei haben die Musiker von Pearl Jam in Burak Turnas erstem Roman "Metallsturm" nicht mehr lange zu leben. Im Jahr 2007 sind sie tot, wie alle Amerikaner. Der Kern der Handlung ist so:

Die USA versuchen die Türkei zu besetzen, zu treulos geworden die alten Verbündeten am Bosporus. Sie lassen sogar eine Bombe auf das Atatürk-Mausoleum fallen.

"Die Amerikaner schießen von allen Seiten!"

Aber wozu gibt es einen türkischen Agenten. Der fackelt nicht lange, sondern zündet sogleich eine Atombombe in Washington. USA kaputt. Denn: Die Regierung ist

"getragen von einer Lobby aus Juden, Armeniern und Griechen"."

Womit alle klassischen Feinde türkischer Nationalisten beisammen wären. Aber in Burak Turnas Roman "Metallsturm" werden die Feinde ja erledigt.

So weit der "Metallsturm". Als nächstes ist Europa dran.

Der Dritte Weltkrieg.

So der Titel von Buraks neustem Roman, hier übernehmen Neonazis die Macht in Europa, und sie fangen damit in Deutschland an, in München, in der Türkenstraße, die es ja tatsächlich gibt. Dort findet eine so genannte "Kristallnacht" statt, worauf wiederum allerorten Rassenunruhen, Straßenschlachten und irgendwann Krieg ausbricht.
Doch wozu gibt es Celikyürek, auf Deutsch "Stahlherz"? Turnas Romanheld, der Rambo vom Bosporus, macht alle kalt, die es nicht anders verdient haben, in erster Linie die wild gewordenen Westeuropäer und ihre Nazigangs. Zur Hilfe eilen ihm dabei die Russen, die gemeinsam mit Celikyürek und seinen türkischen Truppen die EU zerschlagen - und die gequälten Auslandstürken aus den Klauen der Westler holen.

Ein türkischer Protagonist des Thrillers formuliert das so:

""Eine neue Europäische Union wird gegründet - und diesmal wird die Macht in Osteuropa liegen."

Und ein russischer General pflichtet bei:

"Ich werde nie nein sagen zu Istanbul als neuem Zentrum der EU. Ich war schließlich selbst schon dort."

Stahlharte Helden, böse Weltmächte, eine bedrohte Türkei und ein mutiger Befreiungsschlag - Burak Turna haut mittenrein in die nationalistische Kerbe. 500.000 Leser hat er damit bisher in der Türkei gewonnen. Burak Turna, der sich wiederum als Leser von Kant und Hegel bezeichnet, dessen Bücher aber noch nicht auf Deutsch vorliegen, ist in der Türkei inzwischen ein Popstar.

Und als solcher wird ihm genau zugehört, wenn er auch Theorien entwickelt, warum seine Romane so sind wie sie sind.

Die großen Kriege der Weltgeschichte sind alle von Europa ausgegangen. Nun fürchtet der Westen den Aufstieg der Mächte im Osten. Deshalb bereitet er den Kampf vor. Es wird zu einem großen Krieg kommen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur