Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 17.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.02.2019

Erfolgreiches Volksbegehren zur Rettung der BienePolitik machen im Bienenkostüm

Simon Teune im Gespräch mit Julius Stucke

Ein Mann als Biene verkleidet demonstriert in München. (imago / ZUMA Press)
In München demonstrieren Unterstützer des Volksbegehren "Artenvielfalt“ im Bienenkostüm. (imago / ZUMA Press)

Eine "Politik der Niedlichkeit" hat ein Autor des Spiegels das Volksbegehren in Bayern genannt. Soziologe Simon Teune macht sich hingegen keine Sorgen, dass andere Tiere vernachlässigt werden könnten. Er hält die Biene für strategisch sinnvoll.

Biene Maja, Willi, Honig – die meisten Menschen verbinden mit Bienen wohl eher schöne Assoziationen. Was man vom glitschigen, aber ebenfalls bedrohten, europäischen Flussaal vielleicht nicht immer sagen kann. Deshalb sei es strategisch sinnvoll gewesen, die Bienen zum Symbol des "Volksbegehren Artenschutz" zu erheben, findet der Soziologe und Protestforscher Simon Teune.

"Man kann sich ja lustig machen über Aktivisten im Bienenkostüm, aber strategisch ist es sehr sinnvoll, verschiedene Formen der Ansprache zu finden. Die einen werden eben von solchen Aktionen angesprochen, Menschen mit einer anderen Motivation spricht man dagegen mit einer kalten Statistik oder einer düsteren Zukunftsprognose an. So hat man eben sehr unterschiedliche Möglichkeiten, die Menschen zum Unterschreiben zu mobilisieren."

Liebe zur Natur 

In Bayern sei die Kampagne so erfolgreich gewesen, weil die Menschen dort ein besonderes Verhältnis zur Natur hätten und es außerdem bereits mehrere, erfolgreiche Volksbegehren gegeben habe: "Die Leute wissen, dass direkte Demokratie funktioniert. Und deswegen engagieren sie sich auch bei solchen Kampagnen."

Dass sich Menschen in Zukunft nur für niedliche Tiere, wie die Biene, einsetzen werden, befürchtet Simon Teune nicht. Im Gegenteil: "Die Umweltorganisationen werden die Aufmerksamkeit dafür nicht nur nutzen, um die niedlichen Tiere zu schützen, sondern um alle gefährdeten Arten zu schützen."

(mw)

Mehr zum Thema

Umweltethiker zum Artenschutz - "Die Biene wird das letzte Insekt sein, das ausstirbt"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 31.01.2019)

Ulla Lachauer: "Von Bienen und Menschen" - Was für Menschen mit Bienen leben
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 03.08.2018)

Warum lieben wir Bienen? - "Ohne Insekten würde unsere Poesie verarmen"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9 - Der Tag mit...,  27.04.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur