Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 20.03.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.07.2018

"Erdbeben. Träume" an der Oper StuttgartBedrückendes Bild einer brutalen Gesellschaft

Von Rainer Zerbst

Podcast abonnieren
Szenenbild aus der Oper "Erdbeben. Träume" von Toshio Hosokawa. (A.T. Schaefer)
Die Schauspielerin Sachiko Hara als Philipp in der Oper "Erdbeben. Träume" von Toshio Hosokawa (A.T. Schaefer)

Nach der Katastrophe: Eine kalte, unmenschliche Welt skizziert Toshio Hosokawa in der Oper "Erdbeben. Träume", die nun in Stuttgart subtil inszeniert uraufgeführt wurde. Das Libretto verfasste Schriftsteller Marcel Beyer nach einer Kleist-Novelle.

Eine Figur beherrscht die Bühne, obwohl sie keinen Ton von sich gibt. Es ist der Knabe, den wir am Ende von Heinrich von Kleists Erzählung über das Erdbeben in Chili, das dieser Oper zugrunde liegt, als Säugling bei seinen Pflegeeltern verlassen. In Marcel Beyers Opernlibretto für "Erdbeben. Träume" ist er herangewachsen und hat erfahren, dass seine Eltern nicht seine leiblichen sind.

In Traumszenen sucht er sich nun seine Vergangenheit zusammen, die ihn traumatisiert und also sprachlos gemacht hat. Die uneheliche Geburt, das Erdbeben, die Inhaftierung und Verurteilung zum Tod seiner Eltern, deren Rettung, bis der Pöbel sie doch noch lyncht.

Beklemmende Akkorde und Donnergrollen

Beyer reduziert die Handlung auf einzelne Situationen und Stimmungen, die zum Teil in expressionistischer Sprache aufgeladen sind.

Adäquat hat Toshio Hosokawa dazu keine lautmalerischen Katastrophenmusik komponiert, sondern alles in Atmosphäre klanglich aufgelöst. Da kann mit einem Donnergrollen ein Erdbeben evoziert werden, es ist aber doch eher die Heraufbeschwörung von Bedrohung. Die kalte Gesellschaft, in der so schnell nach Sündenböcken für die Naturkatastrophe gesucht wird, ist beklemmend in Akkorde gefasst, bis sie sich gelegentlich schreiend entlädt.

Hosokawas Musik skizziert eine Welt, in der Leben, menschliches Sein, nicht mehr möglich scheint. Mit fahlen Klänge, als geistere aus den Streichinstrumenten giftiger Windhauch, beginnt und endet die Oper – eine Endzeitvision.

Hierzu passend eine Betonbauruine, die Anna Viebrock als menschenabweisende Szenerie auf die Bühne gestellt hat.

Alle Elemente Kleists sind vorhanden

Die Figurenführung durch Regisseur Jossi Wieler steuert zu diesen eher assoziativen – schauspielerischen wie musikalischen – Szenen die realistische Handlung bei, sodass kein Element, das bei Kleist auftaucht, fehlt. Hinzu erfindet die Regie die Figur des heranwachsenden Knaben, der zärtlich und fast ungläubig den Säugling im Schoß seiner leiblichen Mutter streicht, sein früheres, kindliches Ich.

Das ist subtile Psychologie und zugleich politische Mahnung vor Exzessen wie der Judenverfolgung durch die Nazis, denn der Demagoge, der das Volk gegen das Liebespaar aufwiegelt, ist letztlich der Anstifter eines Pogroms. So mischen sich Seelenleben und brutale gesellschaftliche Realität zu einem bedrückenden Gesamtbild.

Erdbeben. Träume
Oper von Toshio Hosokawa
Libretto von Marcel Beyer
Musikalische Leitung: Sylvain Cambreling
Regie und Dramaturgie: Jossi Wieler, Sergio Morabito
Uraufführung am 1.7.2018 an der Oper Stuttgart
Mehr zum Thema

Kleist-Museum in Frankfurt/ Oder - Auf dem Weg zur Landesstiftung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 28.12.2017)

Neue Orgelmusik - Dominik Susteck interpretiert Hosokawa und Cage
(Deutschlandfunk, Atelier neuer Musik, 20.01.2018)

Herta Müller und Marcel Beyer diskutieren in Berlin - Untaten mit Sprache
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 14.11.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur