Seit 17:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.04.2020

Entwicklung bei Verlagen und im BuchhandelUmsatz-Einbruch durch Corona

Dirk Fuhrig und Beate Scherzer im Gespräch mit Andrea Gerk

Ein Mann und eine Frau tragen Schutzmasken aus Stoff vor dem Gesicht und platzieren Bücher auf dem Podest vor dem Eingang einer Buchhandlung. Ein Schild hinter ihnen weist Kunden darauf hin, dass sie beim Betreten des Geschäfts voneinander Abstand halten sollen. (picture alliance / dpa / Marijan Murat)
Vorsichtige Öffnung: Angestellte einer Buchhandelskette in Stuttgart bestücken nach Lockerung der Pandemie-Auflagen die Auslage vor der Filiale. (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Buchverlage beklagen einen Rückgang von durchschnittlich 50 Prozent bei ihren Verkaufszahlen infolge der Coronapandemie. Einige unabhängige Buchhandlungen konnten jedoch neue Kunden hinzu gewinnen.

Die Stimmung bei den Verlagen ist zurzeit "sehr mäßig", wie Lesart-Redakteur und Literaturkritiker Dirk Fuhrig berichtet. Dennoch bemühten sich die Verlagshäuser um einen gewissen "Zweck-Optimismus". Vor allem die großen Verlage hielten sich mit Äußerungen zu Umsatz-Rückgängen in ihrer Branche sehr zurück, sagt Fuhrig.

Absage von Lesungen trifft Verlage empfindlich

"Das ist für mich aber eher ein Indiz dafür, dass es sie mehr getroffen hat, als sie öffentlich bekunden wollen. Buchhandel und Verlagswesen hat auch immer sehr viel mit Stimmung zu tun. Da möchte man nicht allzu schwarz sehen. 50 Prozent Minus vom Umsatz, das ist ja eine Durchschnittszahl, die ist ganz gewaltig." Vor allem die Absage der Veranstaltungen zur Präsentation neuer Titel habe die Verlage empfindlich getroffen.

In den Buchhandlungen vor Ort stellt sich die Situation jedoch teilweise weniger düster dar. Die Buchhändlerin Beate Scherzer von der Buchhandlung "Proust" aus Essen etwa, kann von einer positiven Entwicklung berichten: "Vielleicht sind wir eine Ausnahme, aber bei uns gab es keinen Einbruch. Ganz im Gegenteil."

Kleine Buchläden lieferten per Fahrrad aus

Die Umstellung auf Versand-Buchhandel in den vergangenen vier Wochen sei sehr erfolgreich verlaufen. "Wir haben ganz viele neue Kunden bekommen", erzählt Scherzer. "Wir sind teilweise mit zwei Autos und zwei Fahrrädern in allen Stadtteilen herumgefahren."

Das bestätigen auch viele Verlage, die in den vergangenen Wochen die Bedeutung unabhängiger Buchhandlungen erlebt haben. "Viele Buchhandlungen waren sehr engagiert, neue Kunden zu gewinnen und Kunden zu beliefern", sagt Dirk Fuhrig.

Verlage entdecken die Nähe zur Kundschaft

"Das haben große Versandhäuser wie Amazon natürlich nicht gemacht. Da kam das Buch überhaupt nicht mehr an. Viele Verlage haben jetzt gemerkt, wie wichtig der Kontakt ist und dass sie den noch stärker pflegen müssen, um ihre Bücher zu verkaufen. Gerade dann, wenn es um anspruchsvolle Belletristik geht. Die braucht immer den Buchhändler, der etwas empfiehlt."

Buchhändler und Verlage sind gleichermaßen erleichtert, dass die Buchläden seit heute wieder für Kunden geöffnet haben. Beate Scherzer hofft, dass viele der neu gewonnenen Kunden ihrer Buchhandlung auch in Zukunft treu bleiben werden.

(ruk)

Buchhändlerin Beate Scherzer: Die Umstellung auf Versandhandel verlief erfolgreich.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Buchlieferungen zum Metzger
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 13.04.2020)

Börsenverein des Deutschen Buchhandels - "Die ganze Branche ist in einer Schockstarre"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 12.03.2020)

Marcel Beyer bereist sein Zimmer - Der Morgen gibt den Takt
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 27.03.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur