Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 18.09.2021
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Lesart / Archiv | Beitrag vom 24.06.2016

Englischsprachiger Buchmarkt Der Boom bei E-Books ist ausgeblieben

Florian Cramer im Gespräch mit Frank Meyer

Leser mit E-Book-Reader im Park (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Elektronisches Lesen ist auf dem englischsprachigen Buchmarkt kein Selbstläufer (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Die großen Erwartungen an den englischsprachigen E-Book-Markt haben sich nicht erfüllt, sagt Florian Cramer, Professor für visuelle Medien an der Universität Rotterdam. Er empfiehlt eher nach Südkorea zu blicken.

"In diesem Jahr werden dramatisch fallende E-Book-Umsätze gemeldet", Florian Cramer, Professor für visuelle Medien an der Universität Rotterdam, im Deutschlandradio Kultur. Das gelte vor allem für die USA." Eigentlich hätten alle erwartet, als die E-Book-Technologie vor zehn Jahren im großen Stil auf den Markt kam, dass sich interaktive, experimentelle Formate durchsetzen würden. Aber es habe sich eine Sättigung eingestellt und der Markt schrumpfe.

Lineare Leseformate erfolgreich

Zwar sei der Anteil der E-Books am englischsprachigen Buchmarkt höher als in Deutschland, aber Experten sagten, dass es oft leichter sei, experimentelle Formate auf dem Spielemarkt zu verkaufen als auf dem Buchmarkt. "Was sich wirklich durchgesetzt hat, sind ganz klassische, lineare Leseformate, also vor allem Romane und im englischsprachigen Raum sagt man dazu Page-Turner." In England gebe es ganze Bereiche des Buchmarktes, die auf Papier nicht mehr angeboten würden, vor allem "Genre-Fiktion", die ich Deutschland Trivial-Romane genannt würden. Dazu gehörten Fantasy-, Liebes und Kriminalromane. "Die sind zum Teil hundertprozentig auf dem E-Book-Markt vertreten und gar nicht mehr in Print." Aber die Leser zeigten sich an visuellen Experimenten oder an sozialem Lesen weniger interessiert als die Anbieter erhofft hätten.

Innovationen in Südkorea angesagt

Angesichts dieser konservativen Ausrichtung des englischsprachigen Buchmarktes sei es wichtig in eine andere Richtung, beispielsweise nach Südkorea, zu blicken, sagte Cramer. "In Südkorea ist das elektronische Lesen noch viel verbreiteter als im englischsprachigen Ausland." Dort spielten visuelle und interaktive Formate eine viel größere Rolle. Südkoreanische Soap-Operas  seien in ganz Südostasien verbreitet und basierten überwiegend auf Webtoons, was in Südkorea ein ganz eigenes Genre sei. Das seien in elektronischer Form publizierte Comics, erläuterte Cramer. "Wenn man in Südkorea in der U-Bahn sitzt in Seoul, dann lesen wahrscheinlich 60 bis 80 Prozent der Leute Webtoons auf ihren Smartphones."      

Mehr zum Thema

E-Books, Apps und E-Reader - Wie sich unser Lesen verändert
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.06.2016)

Verlagswesen - Buchpreisbindung passt nicht zum E-Book-Markt
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 03.02.2016)

Buchbranche - Von der Computerspiel-Industrie lernen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 01.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Annie Ernaux: "Das Ereignis"Archäologie einer Abtreibung
Buchcover zu Annie Ernaux: Das Ereignis (Deutschlandradio / Suhrkamp Verlag)

Beim Filmfestival in Venedig hat Audrey Diwans Abtreibungsdrama "L’évènement" den Goldenen Löwen gewonnen. Der Film basiert auf einem gleichnamigen Roman von Annie Ernaux. Mit 20 Jahren Verspätung erscheint "Das Ereignis" nun endlich auf Deutsch.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur