Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv | Beitrag vom 14.03.2010

Endometriose - ein langer Leidensweg für viele Frauen mit Kinderwunsch

Gespräch mit Dr. Cordula von Kleinsorgen, Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin

Endometriose führt oft zu Kinderlosigkeit. (AP)
Endometriose führt oft zu Kinderlosigkeit. (AP)

Bis zu 20 Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter sind davon betroffen: Endometriose, wucherndes und vernarbtes Gewebe im Bauchraum. Die Folgen sind häufig starke Menstruationsschmerzen, Kinderlosigkeit und psychische Belastungen.

Die sichere Diagnose erfolgt durch eine Bauchspiegelung und meistens erst nach Jahren. Die Behandlung kann, je nach schwere der Erkrankung, mit Medikamenten, einer Operation oder der Kombination von beiden erfolgen. Über die Ursachen der Endometriose und die Frage nach genetischen Veranlagungen ist sich die Medizinforschung noch im Unklaren.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 14.8.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

ZähneUltraschall statt Strahlen
Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Zahnärzte und Kieferorthopäden lassen Röntgenaufnahmen vom Kopf machen, um optimal zu behandeln. Doch Röntgen belastet den Körper mit Strahlung. Eine junge Rostocker Zahnärztin hat deshalb eine relativ undenkliche und vielversprechende Alternative untersucht: Ultraschall.Mehr

WeltgesundheitsorganisationKein Kinderspiel
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Bei bis zu 30 Prozent aller Geburten kommt es zu Komplikationen. Häufig bewegt sich das Baby im Geburtskanal nicht von der Stelle. Ein Kfz-Mechaniker hat ein Hilfsmittel erfunden, dass die Geburten erleichtern könnte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur