Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.02.2016

Ende von Safe HarbourKein endgültiger Schutz vor Datenzugriffen durch US-Behörden

Bernhard Rohleder im Gespräch mit Dieter Kassel

Bernhard Rohleder vom IT-Branchenverband Bitkom (imago stock & people)
Bernhard Rohleder vom IT-Branchenverband Bitkom (imago stock & people)

Mit Auslaufen des Safe-Harbour-Abkommens könnten sich europäische Bürger nun gegen Datenzugriffe von US-Behörden wehren. Um das Niveau in den USA im Umgang mit Daten von EU-Bürgern auf das Europas anzuheben, brauche es allerdings noch neue internationale Vereinbarungen, meint Bernhard Rohleder von Bitkom.

Der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Bitkom, Bernhard Rohleder räumt ein, dass das Auslaufen des Safe Harbour-Abkommens keinen endgültigen Schutz vor Zugriffen US-amerikanischer Behörden auf Daten aus Europa bedeutet.

Grundsätzlich gebe es für den Datentransfer individuelle Standardvertragsklauseln, die europäischen Bürgern Rechtssicherheit böten, so Rohleder im Deutschlandradio Kultur. Diese Rechte ließen sich vor europäischen Gerichten auch durchsetzen.

"Sie können sich also wehren gegen den Zugriff von amerikanischen Behörden auf Daten hier in Europa. Sie können die entsprechenden Regelwerke von Unternehmen auch im Einzelfall überprüfen. Das war bei Safe Harbour ganz anders."

Auf die Frage, ob Firmen auf der Grundlage des ‚patriot acts' nicht dennoch zur Herausgabe von Daten verpflichtet werden könnten, sagte Rohleder, dieser Punkt sei richtig: "Wir haben unterschiedliche Datenschutzverständnisse in Europa, insbesondere in Deutschland, und in den USA", sagte Rohleder. Es müsse nun durch ein neues Abkommen Safe Harbour 2 dafür gesorgt werden, "dass wir internationale Vereinbarungen bekommen, die den Datenschutz auf ein Niveau heben, auch in den USA – zumindest was Daten der EU-Bürger angeht –, das in etwa dem Niveau hier in Deutschland und in Europa entspricht."

Mehr zum Thema

"Safe Harbor"-Entscheidung - Trotzdem nicht genug Schutz vor Datenmissbrauch
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 10.10.2015)

Urteil - EuGH kippt "Safe Harbor"-Abkommen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 06.10.2015)

Safe-Harbor-Vertrag - No-Spy-Abkommen wäre hilfreich
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 10.10.2015)

NSA-Skandal - "Regierung kriegt nichts auf die Reihe"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.07.2014)

Privatsphäre - "Nur ein erster symbolischer Akt"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.11.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur