Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 26.03.2020

„Encyclopaedia Almanica“So tickt er, der Alman

Sebastian Doerfler im Gespräch mit Nana Brink

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Gartenzwerg sitzt im Schneidersitz und meditiert. (David Brooke Martin / Unsplash.com)
Bitte entspannt bleiben: Natürlich stellen sich nicht alle weißen Deutschen einen Gartenzwerg ins Beet. (David Brooke Martin / Unsplash.com)

Ein Nachschlagewerk über weiße Deutsche, eben über "Almans": Das verspricht der Titel „Encyclopaedia Almanica“. Das Buch versammelt Tweets von People of Color - und zeigt so weißen Deutschen, was es heißt, immer als "Ausländer" gesehen zu werden.

"Alman" heißt auf Türkisch "Deutsch". Der Begriff "Almans" steht seit ein paar Jahren für stereotype Deutsche – vor allem auf Twitter wird er viel verwendet. Mit der "Encyclopaedia Almanica" ist nun ein Buch erschienen, das laut seinem Titel also eine Enzyklopädie über "die Deutschen" ist. Allerdings besteht dieses Nachschlagewerk nur aus den Tweets einer Handvoll Menschen.

Die Weigerung, etwas zu erklären

Diese Enzyklopädie wolle eine "Verweigerung" sein, erklärt Sebastian Dörfler von Deutschlandfunk Kultur. Sie wolle nicht verständlich sein oder irgendetwas erklären, sondern Stimmen zusammenstellen, die – so heißt es im Buch – entweder "zu laut, zu Schwarz, zu dick, zu be_hindert, zu ausländisch, nicht akademisch genug sind", um in der Debatte gehört zu werden. "Für diese Stimmen ist Twitter eben nach wie vor eine wichtige Plattform, um sich Gehör zu verschaffen."

Das Besondere an der "Encyclopaedia Almanica": Die Tweet-Sammlung dreht die Perspektive um. "Hier spricht nicht mehr die Mehrheitsgesellschaft über ‚die Ausländer‘ oder ‚die Flüchtlinge‘ – sondern hier sprechen diese Minderheiten über die ‚Almans‘, also über die Deutschen", so Doerfler.

Die in dem Buch versammelten Tweets stammen von sechs People of Color und Schwarzen Menschen, etwa von Hengameh Yaghoobifarah, tätig für das Missy Magazin und die taz, und der Autorin Bahar Sheikh.

Die Accounts aller Beteiligten seien immer wieder gesperrt worden, nachdem sie von anderen Twitter-Nutzern gemeldet wurden, sagt Dörfler. Wenn sich zum Beispiel Deutsche – und vor allem seien das Männer – von den Tweets gegen "die Almans" angegriffen fühlen und diese Tweets melden würden, dann gebe dem Twitter sehr häufig nach. "Das Büchlein ist also auch der Versuch, diese Tweets zu konservieren."

Aufzeigen eines Machtgefälles

Als weißer deutscher Mann gehört Rezensent Sebastian Doerfler zur Gruppe, die in den Tweets thematisiert und dabei nicht immer mit Samthandschuhen angefasst wird. Aber das könne man aushalten, so Doerfler. Es gehe nie gegen eine konkrete Person, sondern stattdessen um das Aufzeigen eines Machtgefälles. "Hier bekommt man gespiegelt, wie das eigentlich so ist, wenn du immer nur als Gruppe wahrgenommen und auch abgewertet wirst."

Für Menschen, die noch nie auf Twitter waren, sei das bestimmt gewöhnungsbedürftig. Die gesammelten Tweets in der "Encyclopaedia Almanica" seien manchmal auch vielleicht ein bisschen plump. Aber, sagt Doerfler: "Gerade in Zeiten, in denen wir angeblich alle gleich sind im Kampf gegen ein Virus, ist so ein bisschen Verstörung und das Aufzeigen von Ungleichheiten durchaus notwendig." 

(jfr)

Amina Aziz (Hg.): "Encyclopaedia Almanica"
Edition Assemblage, Münster 2020
96 Seiten, 9,80 Euro

Mehr zum Thema

Kübra Gümüşay über "Sprache und Sein" - Von "Gutmenschen" und "alten weißen Männern"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 14.03.2020)

Rassismus - Ablehnung war immer, aber früher war sie normal
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 13.03.2020)

Rassismuserfahrungen im Alltag - Gemeinsam gegen den Hass
(Deutschlandfunk Kultur, Kommentar, 21.02.2020)

Fazit

Theater an der Parkaue BerlinNeuanfang mit Doppelspitze
Alexander Riemenschneider Alexander Riemenschneider und Christina Schulz Foto: Lars Nickel (Lars Nickel)

Nach Rassismusvorwürfen im vergangenen Jahr soll mit Christina Schulz und Alexander Riemenschneider am Theater an der Parkaue der Neuanfang gelingen. Eine gute Wahl, findet André Mumot. Auch weil beide wüssten, wie man Theater für junge Menschen attraktiv macht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur