Freitag, 06.12.2019
 

Interview | Beitrag vom 12.10.2019

Empire State Building Selfie mit Manhattan

Antje Passenheim im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Besucher fotografiert aus dem 102. Stock im Empire State Building. Es gehört zu den ältesten, höchsten und beliebtesten Wolkenkratzern New Yorks - aber die Konkurrenz wächst. (Christina Horsten/dpa/picture-alliance)
Der 102. Stock im Empire State Building bietet einen spektakulären Blick über New York. (Christina Horsten/dpa/picture-alliance)

Viele Touristen lockt in New York vor allem der gute Ausblick auf die Skyline Manhattans. Das Empire State Building wurde deshalb renoviert und bietet neue Aussichtsplattformen für alle, die auf Instagram ein bisschen angeben wollen.

Das Empire State Building ist 88 Jahre alt und gehört zu New York wie der Central Park und die Freiheitsstatue. Jedes Jahr lockt die Touristenattraktion rund vier Millionen Besucher. Damit die "alte Diva" auch weiterhin so viele Besucher begeistert, hat das Gebäude nun zwei Aussichtsplattformen renoviert, erklärt Antje Passenheim, Korrespondentin in New York.

160 Millionen Dollar kostete die Erneuerung. Jetzt müssen die Besucher zwar immer noch Schlange stehen, aber sie werden während der Wartezeit durch ein neues Multimedia-Museum geleitet und stehen nicht mehr in trostlosen Gängen an. 

Neue Konkurrenz in der Nachbarschaft

Für die meisten Touristen gehe es um einen tollen Aussichtspunkt und ein tolles Selfie, sagt Passenheim. "Das Empire-State-Building bleibt eine Marke, die viele gerne auf Instagram posten, am besten mit sich selbst noch drauf." Aber die Konkurrenz sei gewachsen, beispielsweise mit dem neuen World Trade Center und dessen großer Multimedia-Show. Und schon nächstes Jahr soll ein neues Highlight für fotobegeisterte Touristen eröffnet werden: Im Luxusviertel Hudson Yards öffnet eine Aussichtsplattform auf 335 Metern Höhe.

(gem)

Mehr zum Thema

Stadtplanung in New York - Wolkenkratzer, in denen kaum jemand lebt
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 28.4.2019)

New York - Neues, ambitioniertes Kulturzentrum in Manhattan
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 6.4.2019)

17. Juni 1885: Ankunft der Freiheitsstatue in New York - Das Tor zur Hauptstadt der Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagmorgen, 17.6.2018)

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur