Seit 14:05 Uhr Kompressor
Montag, 26.07.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.12.2020

Emotionales EssenWeihnachtsgenuss und Coronakilos

Kathrin Vergin im Gespräch mit Julius Stucke

Eine Hand nimmt einen mit bunten Streuseln verzierten Weihnachtskeks vom Ofenblech. (Eyeem / Margarita Kazanovich)
Weihnachten trifft auch Corona: Vielerorts wird gerade weniger auf gesunde Ernährung geachtet. (Eyeem / Margarita Kazanovich)

Essen ohne hungrig zu sein: Weihnachten kann das genussvoll sein, sagt die Ernährungsexpertin Kathrin Vergin. Doch in der Pandemie könne häufiges emotionales Essen, etwa bei Stress, dazu führen, dass ein problematisches Essverhalten entsteht.

Die Weihnachtszeit ist für gutes Essen ebenso bekannt wie für das zu viel davon: Auch wenn wir längst satt sind, wird weiter geschlemmt. Doch auch die Coronapandemie zeigt, dass emotionales Essen für viele Menschen ein Thema ist.

"Wir essen emotional dann, wenn wir rein physisch gar keinen Hunger haben", sagt Kathrin Vergin. Die onkologische Chemikerin hat zum Ernährungsverhalten geforscht, Bücher über emotionales Essen geschrieben und coacht Menschen zu ihrem Essverhalten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
 
Emotionales Essen könne wunderbar und schön sein, denn Genuss sei mit Freude und guten Gefühlen verbunden. Gerade Weihnachten sei das gemeinsame Abendessen am Heiligen Abend so eine schöne Gelegenheit.

Aber emotionales Essen sei auch aus Stress, Langeweile oder als Belohnung zu essen. "Wir kennen das klassische Stressessen." Ein Problem sei vor allem die Häufigkeit und die ständige Beschäftigung mit dem Thema.

Coronakilos im Homeoffice 

"Emotionales Essen und die Coronakilos" seien dieses Jahr für viele Menschen ein Thema gewesen. Wer zu Hause im Homeoffice arbeite, nehme sich oft nicht die Zeit, um selbst gesund zu kochen – oder schaffe es zeitlich nicht. "Dann füllen wir eben die Lücken, die wir haben, mit schnellem und schnell verfügbaren Essen." Das Essverhalten habe eben viel mit der Psyche zu tun. Deshalb spielten während der Pandemie Stress, Existenzangst, Sorge um die Gesundheit, aber auch fehlende Kontakte eine Rolle.
 
Es gebe dazu bereits viele Fachartikel, aber das Problem müsse längerfristig beobachtet werden. Es bestehe die Gefahr, sich falsches Essverhalten in dieser Coronazeit wie eine Routine anzugewöhnen und sie nicht mehr so leicht wieder abzulegen.

(gem)

Mehr zum Thema

Ernährung und Verdauung - Geht's dem Darm gut, freut sich der Mensch
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 11.10.2020)

Ernährung als Statussymbol - Du bist, was du isst
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 05.03.2020)

Ernährung - Wenn Fleischersatz giftig ist
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 18.09.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur