Seit 17:05 Uhr Studio 9
Montag, 25.01.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 02.12.2020

Elliot Pages ComingoutAnstoß für mehr Critical Cisness

Annette Vanagas im Gespräch mit Massimo Maio

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der kanadische Schauspieler Elliot Page hat einen schwarzen Anzug an und trägt ein weißes Hemd. (Imago / Zuma Wire / Javier Rojas)
Schritt in die Öffentlichkeit: Der Hollywood-Star Elliot Page hat unter anderem auf Instagram erklärt, trans zu sein - und dafür viel Zuspruch erhalten.. (Imago / Zuma Wire / Javier Rojas)

Der Schauspieler Elliot Page erklärt öffentlich, trans zu sein. Das sei ein wichtiger Schritt, sagt die Sozialpsychologin Anette Vanagas. Doch es sei noch keine Normalität, dass alle beim Kennenlernen ihr Pronomen nennen.

Der kanadische Schauspieler Elliot Page, bekannt unter anderem aus den Filmen "Juno" und "X-Men", hat nun auf seinen Social-Media-Kanälen bekannt gegeben, dass er transgender ist. Die Sozialpsychologin Annette Vanagas sagt dazu: "Das Statement selbst ist eigentlich völlig uninteressant. Viel interessanter ist, was wir als Gesellschaft damit anfangen und darauf reagieren."

Noch keine Normalität

Die Aussagen von Prominenten über ihre Geschlechtsidentitäten seien trotzdem wichtig, unterstreicht Vanagas, die Sexualpädagogik und Berufsrollenreflexion an der Universität Köln lehrt. Die Gesellschaft könne dankbar sein, dass es Menschen gebe, die ihre persönliche Geschichte teilten. Damit würden die Belange von vielen marginalisierten und stigmatisierten Gruppen Aufmerksamkeit erhalten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Page sei natürlich nicht der Erste, der diesen Schritt tat. Auch andere Prominente seien mit ihrer Geschlechtsidentität bereits an die Öffentlichkeit gegangen, so Vanagas. Dabei müsse aber beachtet werden, dass jedes Passing individuell sei.

Wichtig sei deswegen eine "Entdramatisierung", unterstreicht die Psychologin. Die Öffentlichmachung der Geschlechtsidentität, wie bei Page, sei noch lange keine Normalität. Denn: "Der große Rest der Gesellschaft kommt wohl nie in die Situation, sein Pronomen nennen zu müssen, oder sieht es als Selbstverständlichkeit an, das eigene Geschlecht und die eigene Sexualität nicht zu hinterfragen."

Alle sagen ihr Pronomen

Wünschenswert wäre deswegen "Critical Cisness". Dies würde bedeuten, dass "wenn jemand wie Elliot Page einfach seinen Namen auf Twitter, Instagram und Co. ändern kann und niemals dafür ein Statement von der Gesellschaft verlangt wird, sondern es als vollkommene Normalität anerkannt wird, dass man in jeglichem sozialen Setting, wenn man sich neu kennenlernt, nach dem Pronomen gefragt wird, welches man sich wünscht", unterstreicht Vanagas.

(rzr)

Mehr zum Thema

Transgender-Debatte beim "Guardian" - Erbitterter Streit um Geschlechterfragen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.12.2020)

Schubladendenken - Über Sinn und Unsinn von Vorurteilen
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 24.10.2020)

Shitstorm gegen J.K. Rowling - "Sprachrohr einer äußerst menschenfeindlichen Bewegung"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.09.2020)

Fazit

Hype um ClubhouseDer Partytalk, der keiner ist
Das Logo der neuen Social-Media-App "Clubhouse" auf dem Display eines iPhones. (William Krause / Unsplash)

Der Hype um die Audio-Plattform Clubhouse könnte größer kaum sein. Wer es schließlich rein schafft, fühlt sich wie auf einer großen Party und plaudert ungezwungen drauf los. Aber jeder kann zuhören, warnt Journalist Richard Gutjahr.Mehr

Neues Haus der KunstZurück in die Zukunft
Heiner, Céline und Sohn Aeneas Bastian vor dem früheren Haus Bastian in Berlin-Mitte. (picture alliance/dpa | Christoph Soeder)

Bis 2019 betrieb die Sammlerfamilie Bastian im Herzen von Berlin eine Galerie. Dann brach sie ihre Zelte ab und ging nach London. Nun soll im Süden der Hauptstadt ein neues Museum entstehen – entworfen von dem britischen Stararchitekten John Pawson.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur