Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 14.08.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Studio 9 | Beitrag vom 15.06.2016

Ella FitzgeraldVor 20 Jahren starb die Queen of Jazz

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Podcast abonnieren
Die "First Lady of Jazz" bei ihrem Konzert in der Hamburger Ernst-Merck-Halle am 18. Februar 1954 mit der Jazz-Formation "Jazz at the Philharmonic". Ella Fitzgerald wurde am 25. April 1918 geboren und ist am 15. Juni 1996 gestorben. (picture alliance / dpa )
Ella Fitzgerald 1954 bei einem Konzert in Hamburg. (picture alliance / dpa )

Sie konnte ihre Stimme über drei Oktaven wie ein Instrument modulieren, sang Duette mit Louis Armstrong und spielte mit Cole Porter und Oscar Peterson: Ella Fitzgerald ist die unangefochtene Queen of Jazz. Vor 20 Jahren starb sie in Beverly Hills.

Eigentlich wollte Ella Fitzgerald als 17-Jährige bei dem legendären Amateurwettbewerb 1934 im Apollo Theater von Harlem als Tänzerin auftreten. Aber dann zitterten die Beine so, dass sie lieber sang: Mit dem Song "The Object of My Affection" gewann sie 1934 den ersten Preis. Das startete ihre Karriere, die fast sechs Jahrzehnte dauerte.

Ihre Stimme, die sie über drei Oktaven wie ein Instrument modulieren konnte, machte sie zur "First Lady of Song" und "Queen of Jazz". Sie tourte mit Dizzy Gillespie und trat mit Frank Sinatra und Count Basie auf.

Fitzgerald starb im Alter von 79 Jahren an Komplikationen von Diabetes.

Mehr zum Thema

Vom berüchtigten Viertel zum Szenestadtteil
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 09.07.2012)

Das Auge des Jazz
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 06.03.2012)

Interview

Proteste in BelarusMoskau hält die Füße still
Ein Mann macht auf der Straße in Minsk das Victory-Zeichen - als Protest gegen das Wahlergebnis in Belarus. (Photo by Celestino Arce/NurPhoto) | Keine Weitergabe an Wiederverkäufer. (picture alliance / NurPhoto /  Celestino Arce)

In Belarus laufen die Menschen Sturm gegen das Ergebnis der Präsidentenwahl. Sie wollen das autoritäre Regime nicht mehr. Können sie Alexander Lukaschenko stürzen? Automatisch geht der Blick nach Russland. Doch Moskau reagiert bislang gelassen.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur