Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Literatur / Archiv | Beitrag vom 01.01.2018

Eliza, die digitale Assistentin"Ich bin da, um Dir zu helfen"

Von Ulrich Woelk

Podcast abonnieren
Weiblicher Roboter mit dem Spiegelbild einer Frau. (imago stock&people)
Was passiert, wenn die Technik, die wir nutzen, plötzlich ein Eigenleben zu haben scheint? (imago stock&people)

Digitale Helferlein verändern unseren Alltag: Der Berliner Schriftsteller Ulrich Woelk hat sich von der schönen neuen und überraschend beseelten Welt der sprechenden Assistenten inspirieren lassen – und für den Deutschlandfunk Kultur ein Hörstück verfasst.

Digitale Sprachassistenten wie Alexa sind dabei, unsere Lebenswelt umzugestalten. Ob sich dadurch an den zwischenmenschlichen Dingen und Dramen etwas ändert, dieser Frage ist der Berliner Schriftsteller Ulrich Woelk nachgegangen.

In seinem Hörstück zeigt sich, dass es auf dem Weg in diese schöne neue Digitalwelt durchaus Stolpersteine gibt – und Überraschungen: Wenn sich beispielsweise die Welt der digitalen Helfer plötzlich beseelt.

Lesen Sie hier das komplette Manuskript als PDF-Dokument.

(Bettina Keller)Der Schriftsteller Ulrich Woelk (Bettina Keller)

Mehr zum Thema

Fiktive Wahlkampfreden von Literaten - Cem Özdemir, die Hells Angels und das E-Bike
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 20.09.2017)

Altern 2.0 - Von der schönen neuen Genwelt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.12.2016)

Digitale Sprachassistenten - Maschinengeflüster
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 16.12.2017)

Alexa, Siri und Co - Hilfe, mein Kind kommandiert nur noch!
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 16.12.2017)

Literatur

Literatur nach 1945Anfänge lesen
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.Mehr

Wettbewerb Open MikeWo Literaturkarrieren beginnen
Junge Männer und Frauen sitzen und stehen in einem größeren Raum, sie schauen freundlich in die Kamera. (Mirko Lux)

Zum 26. Mal wurde in Berlin der Open Mike vergeben, der wichtigste Preis für junge Literatur. Er ist das Sprungbrett für den Nachwuchs - für die jungen Autoren heißt es: scheitern oder durchstarten. Doch wie originell und widerspenstig können da ihre Text noch sein?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur