Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 21.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Ortszeit / Archiv | Beitrag vom 31.05.2014

Elektroauto-Rallye Klimaneutral und ökologisch "sauber"

1600 Kilometer quer durch die Alpen

Der Schweizer Umweltaktivist Louis Palmer. (picture alliance / dpa /  Fredrik von Erichsen)
Der Schweizer Umweltaktivist Louis Palmer. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Heute startet in Stuttgart die größte Elektroauto-Rallye der Welt. Initiator und Tour-Direktor Louis Palmer erklärt: "Wir wollen zeigen, dass es auch ohne fossile Treibstoffe geht."

Heute startet die "Wave", die größte Elektroauto-Rallye der Welt, die von Stuttgart aus 1600 Kilometer quer durch die Alpen zur Rigi bei Luzern führt und bei der 80 Teams antreten werden. "Was wir zeigen wollen: wir sind unabhängig von fossilen Treibstoffen, wir sind ganz sauber unterwegs und das macht doch total Spaß!" sagte Tour-Direktor und Umweltaktivist Louis Palmer am Samstag im Deutschlandradio Kultur.

Die schnellsten Autos am Start könnten mit fast 300 km/h fahren, betonte der Schweizer. Das werden sie allerdings nicht, denn man ja sei ja schließlich auf öffentlichen Straßen: "Wir sind da ganz friedlich unterwegs und halten uns auch an die Straßenverkehrsregeln."

Anders als bei anderen Rallyes geht es bei der "Wave" aber nicht darum, als erster ins Ziel zu kommen: "Wir wollen ja nicht irgendwie beweisen, dass wir in zwei Tagen quer durch Europa fahren wollen. Wir gehen an die Schulen, wir gehen zu den Bürgermeistern, wir gehen zur Presse, wir gehen aber auch interessante Sachen anschauen, wir nehmen uns Zeit", so Palmer.

Slalomfahren, Komfort und Effizienz

Sieger wird am Ende derjenige, der in Kategorien wie Slalomfahren, Komfort und Effizienz die meisten Punkte von einer Jury bekommt. "Es gibt einen Pokal, und nächstes Jahr kann er kostenlos mitfahren. Das ist die Ehre, die man gewinnt. Champagnerdusche und Frauen – ich glaube, die Zeiten sind irgendwie doch vorbei. Oder nicht?"

Das Rennen sei klimaneutral und ökologisch "sauber", betonte Palmer. Jeder Teilnehmer müsse irgendwo eine Solaranlage haben und den Strom, den er beziehe, irgendwo einspeisen. "So macht Elektromobilität absolut Sinn."

Das vollständige Interview können Sie .

Interview

weitere Beiträge

Reportage

Nahversorger und Seelentröster Nachts im "Späti"
Ein Blick in das Schaufenster eines Kioks bei Nacht. (imago images/ Future Image/ C. Hardt)

In Berlin haben die "Spätverkaufsstellen" die Eckkneipe und den Stammtisch abgelöst. Man trifft sich, trinkt, quatscht – und wenn es drauf ankommt, hilft man sich gegenseitig. Rund 2000 solcher "Spätis" gibt es in der Stadt. Jeder ist ein Unikum.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur