Seit 23:05 Uhr Fazit

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Musik / Archiv | Beitrag vom 19.03.2014

Elektro-TangoDer Tom Waits des Tango

Melingo: "Linyera"

Von Carsten Beyer

Daniel Melingo: "Linyera" (World Village/ Harmonia Mundi)
Daniel Melingo: "Linyera" (World Village/ Harmonia Mundi)

Er gilt als der "Tom Waits des Tango" oder auch der "Paolo Conte der Milonga". Mit diesen Vorbildern verbindet den argentinischen Sänger Daniel Melingo nicht nur die markante, rauchig-tiefe Stimme, sondern auch eine gewisse Anarchie in der musikalischen Umsetzung seiner Songs.

Mit Rock-Bands wie "Los Twist" und den "Ramones del Tango" hat Daniel Melingo bereits in den 80er und 90er Jahren in Argentinien für Aufmerksamkeit gesorgt. Er hat Filme gedreht, in Musicals mitgespielt und eine vielbeachtete Graphic Novel veröffentlicht. In den letzten Jahren allerdings hat sich Melingo wieder verstärkt dem Tango zugewendet - der Musik, die ihn schon als kleines Kind geprägt hat. Schließlich war sein Stiefvater der Manager des berühmten Tangosängers Edmundo Rivero.

Melingo selbst bezeichnet seine Musik als "Prototango" - als Rückkehr in die Anfänge des Genres Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine falsche Fährte, denn in Wahrheit weist das neue Album eher in die Zeit des späten 20. Jahrhunderts, zu Bands wie dem Gotan Project oder dem Bajofondo Tango Club. Melingo mischt den Tango mit elektronischen Samples, mit  schrägen Bluesriffs, Bossa Nova- Rhythmen und karibischen Steeldrums. Das klingt an manchen Stellen mehr nach einem Hörspiel als nach durchgehenden Songs, ist aber nie langweilig oder gar ermüdend.

"Daniel Melingo ist der Mann, der den Tango ernsthaft cool machte" hat die englische Zeitung The Independent mal geschrieben. Dieses Zitat ist vielleicht dann doch ein bisschen übertrieben, trotzdem ist es jederzeit lohnend, sich mit dem Mann zu beschäftigen. Und wenn man des Spanischen mächtig ist, dann kann man sich auch noch an den wunderbaren Texte erfreuen, die zum Teil aus seiner eigenen Feder stammen, zum Teil aber auch von großen lateinamerikanischen Dichterinnen und Dichtern wie Violetta Parra oder Atahualpa Yapanqui.

Label: World Village/ Harmonia Mundi, EAN 3149026004504

Homepage von Daniel Melingo

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur