Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

In Concert / Archiv | Beitrag vom 06.03.2017

Ekkehard Wölk & Ensemble Luther in den Jazz übersetzt

Moderation: Matthias Wegner

Der Pianist Ekkehard Wölk und sein Projekt "Luther in Jazz" (Falk Kulawik)
Der Pianist Ekkehard Wölk und sein Projekt "Luther in Jazz" (Falk Kulawik)

Auch im Jazz sind Spiritualität und Religiosität immer wieder Inspirationsquellen für kreative Prozesse. Der Berliner Pianist Ekkehard Wölk interpretiert Lieder und Choräle von Martin Luther mit einer eigenen Handschrift und vielen eigenen Klangvorstellungen. Das Programm "Luther in Jazz" wurde am 11. Februar von Deutschlandradio Kultur in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem mitgeschnitten.

500 Jahre Reformation. Im Mai 1517 schlug Martin Luther bekanntlich seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg. Ab 1523 hat Luther dann seine ersten Gesangslieder für den Gottesdienst komponiert, die später als Grundlagen für zahlreiche Bearbeitungen anderer Komponisten gedient haben. Zu nennen ist in diesem Zusammenhang Heinrich Schütz, vor allem aber auch Johann Sebastian Bach, dessen Kantaten häufig auf Luther-Chorälen basierten.

"Es handelt sich ja um sehr vertraute Melodien", betont der Pianist Ekkehard Wölk, "Melodien, die zum kulturellen Kanon gehören, egal welcher Konfession man angehört". Wölk habe es gereizt, diese Melodien noch einmal neu zu reflektieren und mit Re-Harmonisierungen, besonderen Rhythmisierungen und Jazz-Improvisationen neu zu interpretieren. Und nicht zuletzt durch die Instrumentierung - mit Schlagzeug, Bass, Klavier & Cello bzw. Saxofon - ergeben sich hier sehr vielfältige Klangfarben.

Ekkehard Wölk, Klavier
Jörn Henrich, Bass
Andrea Marcelli, Schlagzeug

Gäste:
Walter Gauchel, Saxofon und Flöte
Kristoff  Becker,  Cello und Live-Electonics

Jesus-Christus-Kirche Berlin, Berlin-Dahlem
Aufzeichnung vom 11.02.2017

In Concert

Jazzfest Berlin 2019Charaktervoll und durchdacht
Melissa Aldana Quartet (Philippe Rebosz)

Beim Jazzfest Berlin fanden in diesem Jahr die interessantesten Konzerte auf den kleineren Bühnen statt. Im Club A-Trane vor allem, wo die Saxofonistin Melissa Aldana ihr Quartett und der Gitarrist Miles Okazaki sein Monk-Projekt vorstellten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur