Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.06.2016

Einziges "Nein" zur Armenien-Resolution"Es gilt, die Beziehungen mit der Türkei nicht weiter zu belasten"

Podcast abonnieren
Teilnehmer einer Demonstration in Berlin schwenken türkische Flaggen vor dem Brandenburger Tor. (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)
Teilnehmer einer Demonstration in Berlin schwenken türkische Flaggen vor dem Brandenburger Tor. (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Sie hat als einzige gegen die Armenien-Resolution des Bundestags gestimmt - und wird dafür nun in der Türkei gefeiert. Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgt sich um die Beziehungen zur Türkei.

Die Armenien-Resolution des Deutschen Bundestags belastet nach Einschätzung der CDU-Abgeordneten Bettina Kudla die Beziehungen mit der Türkei unnötig. Zudem seien die Reaktionen von Präsident Erdogan auch der türkischen Mentalität geschuldet, sagte die Politikerin am Freitag im Deutschlandradio Kultur.

Die zu erwartenden Reaktionen von Seiten der Türkei seien auch ein Grund für ihre "Nein"-Stimme gewesen, erklärte Kudla. Sie hatte als einzige Abgeordnete gegen die Resolution gestimmt, mit der der Bundestag die Massaker an Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft hat.

Die Rettung von Menschenleben stehe im Vordergrund

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla, (privat / Laurence Chaperon)"Wir sind momentan mit der Türkei beim Vollzug des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens, welches besondere Bedeutung auch für Deutschland hat, weil Deutschland bisher die Hauptlast bezüglich der Flüchtlingskrise getragen hat", erklärte Kudla. Angesichts der Millionen Vertriebenen aus Syrien, die insbesondere in der Türkei Zuflucht fänden, stehe für sie "die Rettung von Menschenleben und die Versorgung von Flüchtlingen im Vordergrund". Zwar könne die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit hilfreich für ein besseres Zusammenleben mit den Nachbarstaaten und den Minderheiten in der Türkei sein. "In erster Linie gilt, die Beziehungen mit der Türkei nicht weiter zu belasten."

Zudem müssten die Reaktionen von Präsident Erdogan im richtigen Licht gesehen werden. "Wie sich der türkische Präsident ausgedrückt hat, so denke ich, dass das einfach der Mentalität geschuldet ist." In der Türkei drücke man sich vielleicht etwas bildlicher aus, so Kudla.

Mehr zum Thema

Das System Erdogan - Türkische Autoren leben in einem "Klima der Angst"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 10.06.2016)

Protest gegen Armenien-Resolution - "Der Bundestag ist kein Tribunal"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.06.2016)

Armenien-Resolution - Realpolitik steht über Moral und Verantwortung
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 02.06.2016)

Interview

Petition im BundestagRettet das Schwimmbad!
Blick auf ein leeres Schwimmbadbecken. Auf der linken Seite des Bildes dominiert der Schriftzug "Nichtschwimmer" am Beckenrand. (imago images / Becker & Bredel )

Die DLRG schlägt Alarm: Viele Schwimmbäder hierzulande sind in keinem guten Zustand. Jedes Jahr werden im Schnitt 80 davon geschlossen. Matthias Oloew, Sprecher der Berliner Bäderbetriebe, analysiert die deutsche Bäderlandschaft.Mehr

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur