Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 19.09.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 01.10.2012

Einsame Spitze

Warum der Elite die Ostdeutschen fehlen

Von Susanne Balthasar

Podcast abonnieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Joachim Gauck bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Joachim Gauck bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Mit Angela Merkel und Joachim Gauck stehen zwei Ostdeutsche an der Spitze der Bundesrepublik. Deutsch-deutsche Normalität ist das allerdings nicht. Über 22 Jahre nach der Wende sind die Eliten noch immer westdeutsch, nur geschätzte fünf Prozent kommen aus dem Osten.

Während in den Nachwendekabinetten peinlich genau auf eine angemessene Repräsentation der neuen Bundesbürger geachtet wurde, ist das Kabinett Merkel bis auf die Kanzlerin heute "ossifrei". In der Wirtschaft, der Administration, den Medien, der Justiz oder an den Universitäten sieht es ähnlich aus - an den Schalthebeln der Macht sitzen die Wessis.

Woran liegt das? An dem historisch bedingten Misstrauen der Ostler gegen Parteien, Eliten und Karriere? An einem sozialisationsbedingten Mangel an Ehrgeiz? Daran, dass ihnen der Stallgeruch westdeutscher Eliten fehlt? Oder werden sie am Ende sogar diskriminiert? Eine Analyse zum Tag der deutschen Einheit.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
3.te Generation Ostdeutschland - Homepage des Projekts zum gleichnamigen Buch
Eliten in Ostdeutschland - Beitrag von Gunnar Hinck auf der Homepage der Konrad-Adenauer-Stiftung

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de.

Zeitfragen

ElektromobilitätBläst Deutschland jetzt zur Aufholjagd?
Deutschland, Aachen, 13.07.2018 Bezahlbare Elektromobilität aus Aachen. e.GO Mobile AG entwickelt Elektro-Stadtauto und Elektro-Kleinbus Die e.GO Mobile AG mit Sitz auf dem RWTH Aachen Campus ist ein Elektroauto-Unternehmen zur Entwicklung und Herstellung von Elektrofahrzeugen. Im Frühjahr 2015 gründete Professor Günther Schuh das Unternehmen mit dem Ziel, Elektrofahrzeuge für den Kurzstreckenverkehr mittels Technologien der Industrie 4.0 kostengünstig und kundenorientiert herzustellen. Foto: der e.GO Live fahrend Eroeffnung erstes Werrk von eGO *** Germany Aachen 13 07 2018 Affordable electromobility from Aachen e GO Mobile AG develops electric city car and electric minibus e GO Mobile AG, headquartered on the RWTH Aachen campus, is an electric car company for the development and production of electric vehicles. In the  (imago / sepp spiegl)

Erst eine Quote für Elektroautos in China weckte die großen deutschen Autobauer aus ihrem Dornröschenschlaf in Sachen E-Mobilität. Plötzlich werden Milliarden investiert. Doch schaffen VW, Mercedes & Co. noch den Anschluss an die internationale Konkurrenz? Mehr

ArbeitskollektiveAuf die Motivation kommt es an
Zwei Fahrradkuriere sind vor einer Stadtkulisse zu sehen. Verwischte Elemente des Bildes vermitteln den Eindruck von Geschwindigkeit. (picture alliance / Sodapix AG / Siegl Andrea)

Ob Marketing, Buchhaltung oder Wartung: Beim Fahrradkurierkollektiv Fahrwerk bringt sich jeder da ein, wo er möchte. Und keiner ist Chef. Das Arbeiten ohne Hierarchien bringt für die Beschäftigten viele Vorteile - aber ist es auch effektiver?Mehr

ArbeitsweltWir brauchen eine neue Feedbackkultur!
Ein Zettel "Zum Chef!" liegt auf einer Computer-Tatstatur. (imago / blickwinkel)

Wertschätzend, konstruktiv, motivierend – so soll Feedback sein. In vielen Unternehmen sieht die Praxis jedoch anders aus. Da wird aus dem jährlichen Mitarbeitergespräch oft eine demütigende Machtdemonstration des Chefs. Wie könnte man es besser machen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur