Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview | Beitrag vom 11.12.2020

Einigung beim EU-Gipfel Forscherin lobt verschärftes Klimaziel bis 2030

Sabine Gores im Gespräch mit Julius Stucke

Autos und Lkw stehen im morgendlichen Berufsverkehr auf der Autobahn A555 im Stau. (picture-alliance/dpa/Oliver Berg)
Um die Klimaziele der EU zu erreichen, muss sich auch in Deutschland im Verkehrssektor viel verändern. (picture-alliance/dpa/Oliver Berg)

Die Klimaforscherin Sabine Gores begrüsst, dass sich die EU auf ein verschärftes Klimaziel für 2030 geeinigt hat. In Deutschland müsse vor allem in der Verkehrspolitik und bei der Heizung von Gebäuden jetzt noch mehr geschehen.

Die Europäische Union verschärft ihr Klimaziel für 2030. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich nach mehr als acht Stunden intensiven Verhandlungen darauf geinigt, die Emissionen bis dahin um 55 Prozent zu senken. Bisher lag dieses Ziel bei 40 Prozent. "Wir haben uns geeinigt. Europa ist Vorreiter im Klimaschutz", frohlockte EU-Ratspräsident Charles Michel einen Tag vor der Konferenz zum 5. Jahrestag des Pariser Klimaschutzabkommens.
 
Sie habe sehr auf die Einigung gehofft, sagt Sabine Gores, Klimaforscherin am Öko-Institut in Berlin. Das sei jetzt ein deutlicher Schritt nach vorne. "Das ist absolut richtig und sinnvoll."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
 
Der Beschluss sei eine logische Konsequenz gewesen, denn vor einem Jahr habe der Europäische Rat die Klimaneutralität beschlossen. "Das war schon ein wichtiger Moment in der Klimapolitik." Deshalb sei die Erhöhung der Emissionsreduktion im Jahr 2030 erforderlich, damit man danach nicht zu viel mindern müsse. Nur so könne man die Neutralitätsziele erreichen. Auch mit Blick auf den morgigen Jahrestag wäre es "ein erheblicher Gewichtsverlust" gewesen, wenn die EU sich nicht geeinigt hätte, sagt Gores.

Veränderungen im Verkehr und bei Gebäuden nötig 

Um dieses Ziel zu erreichen, müssten jetzt deutliche Maßnahmen und Veränderungen in allen Sektoren ergriffen werden. Das bedeute Veränderungen für den deutschen Verkehrssektor, der sich immer noch auf dem Niveau von 1990 befinde. Auch bei den Gebäuden werde noch zu viel Energie benötigt, um sie zu heizen. "Da muss unheimlich viel passieren." Da würden noch gute Ideen benötigt, wie Gebäude leicht modernisiert und isoliert werden könnten. Mit Ideen und Geld könne da viel passieren.

(gem) 
 
 
 
 

Mehr zum Thema

Vorläufiger Klima-Statusbericht für 2020 - Globale Erwärmung "setzt sich unbarmherzig fort"
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 02.12.2020)

Corona und Klima - Homeoffice kann CO2 sparen
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 20.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur