Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 21.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 13.01.2006

Einer, der seine Mimen pflegt

Porträt des Regisseurs Matti Geschonneck

Von Peter Claus

Geschonneck ist ein Schauspielregisseur, der seine Mimen pflegt. (AP Archiv)
Geschonneck ist ein Schauspielregisseur, der seine Mimen pflegt. (AP Archiv)

Der Regisseur Matti Geschonneck arbeitet bei seinen Produktionen immer mit der ersten Liga der Schauspielerriege. So auch in seinem neuen Film "Silberhochzeit", der am 13. Januar auf Arte gezeigt wird. In der Story nach einer Kurzgeschichte von Elke Heidenreich kippt die Feier des Silberpaares in ein Desaster.

Matti Geschonneck ist, wie er selbst sagt, ein Handwerker. Ein exzellenter, was er selbst - in der ihm eigenen Bescheidenheit - nie sagen würde. Er ist einer der besten in Deutschland. Und das zeigt sich am augenfälligsten darin, wie er sein handwerkliches Können ausstellt - nämlich gar nicht. Matti Geschonneck befolgt strikt die bewährte Kino- und Fernsehregel, dass die Regie dann am gelungensten ist, wenn sie nicht auffällt, wie beispielsweise jüngst in der Osang-Adaption "Die Nachrichten".

Matti Geschonneck ist ein Schauspielregisseur, der seine Mimen pflegt und ihnen immer wunderbare Spielräume eröffnet. Dafür verlangt er von seinen Produzenten stets das Engament der Elite. Ob Iris Berben, Martina Gedeck, Dagmar Manzel, Nadja Uhl, ob Heino Ferch, Jan Josef Liefers, Ulrich Matthes, Udo Samel, Ullrich Tukur - allein die Crème der deutschsprachigen Schauspielkunst steht für ihn vor der Kamera.

Die Inszenierung dient stets dem Inhalt, ist mal sachlich, mal kunstvoll verschachtelt, eben ungemein dynamisch, dann wieder betont ruhig. Dabei ist die formale Vielfalt seit seinem Debüt vor dreizehn Jahren mit einer "Tatort"-Folge beachtlich: Ob leicht oder dramatisch, laut oder leise, bissig oder bedachtsam - Matti Geschonneck setzt auf Vielfalt. Und sagt auch hier: Es wird so gemacht, wie es die Story verlangt.

Die Storys - seine Vorliebe gilt Krimis, vertrackten Geschichten, die oft die Spannung von Edel-Thrillern haben - , die Storys scheinen auf den ersten Blick ebenfalls ungemein vielfältig zu sein: Gesellschaftspanorama, Seelenschocker, Ehe- oder Alten-Drama, mal komödiantisch, sogar schon im Science-Fiction-Gewand.

Aber auch hier eine Linie: Matti Geschonneck ist seit den 1990er Jahren der Chronist des stetig wachsenden, ganz gewöhnlichen Verödens unserer Welt voll zunehmender undurchschaubarer Wirrnisse, beherrscht vom wuchernden Wahn Weniger, gezeichnet von der ohnmächtigen Wut Vieler.

Matti Geschonneck ist mit seinen Psychogrammen des ordinären bürgerlichen Alltags, da im gemütlichen Licht trauter Beschaulichkeit mehr und mehr die Angst vor der Dunkelheit aufflackert, einer der zu recht gefeierten und mit Auszeichnungen überhäuften TV-Künstler hierzulande. In die kleine, feine Liste großer deutschsprachiger Fernsehfilm-Regisseure, etwa Peter Beauvais, Frank Bayer, Dieter Wedel, gehört Matti Geschonneck ohne jeden Zweifel. Jeder Film von ihm - ein Ereignis.

Das Gespräch mit Matti Geschonneck können Sie für begrenzte Zeit nach der
Sendung in unserem Audio-On-Demand-Player hören.


Service:

Der Film "Silberhochzeit" läuft am 13. Januar auf Arte um 20.40 Uhr. Wiederholt wird der Film am 15. Januar um 15.50 Uhr.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Arte: "Silberhochzeit"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur