Hörspiel, vom 23.02.2020, 18:30 Uhr

Eine venezianische MusikkomödieBarockkonzert

Von Alejo Carpentier
Kaiser Montezuma II (1466-1520), Reich der Azteken  (imago stock&people)
Ein mexikanischer Silberhändler wählt ein Kostüm des Kaisers Montezuma aus dem Reich der Azteken. (imago stock&people)

Karneval in Venedig, um 1730. Ein mexikanischer Silberhändler und sein Begleiter Filomeno treffen in einer Taverne Vivaldi. Der Kaufherr, im Kostüm des Kaisers Montezuma, erzählt vom Untergang des Aztekenreiches und inspiriert den Komponisten zu einer Oper. Doch welch Verwirrung, als er und sein Begleiter einer ersten Probe beiwohnen: Alles falsch dargestellt! Der Mexikaner wird sich seiner nationalen Geschichte bewusst und reist überstürzt ab.


Barockkonzert
Von Alejo Carpentier
Übersetzung: Anneliese Botond
Bearbeitung und Regie: Heinz von Cramer
Mit: Horst Frank, Rainer Iwersen, Peter Lieck, Hans Wyprächtiger, Renato Grünig, Eva Garg, Reinhard Schulat, Matthias Haase, Chantal Wood, Rosemarie Gerstenberg, Jutta Graeb, Marianne Lochert, Evelyn Pielmeier, Tillmann Braun, Peter Capell, Walter Renneisen, Michael Thomas, Enzo di Rosa, Jon Eardley, Ingrun Allwin, Susanne Bredehöft, Silke Dornow, Barbara Hintzen, Gabriele Fischer
Komposition: Heinz von Cramer
Ton: Heinz Klein
Produktion: WDR/SDR 1985
Länge: ca. 89'00


. (picture alliance / dpa / Europa Press). (picture alliance / dpa / Europa Press)Alejo Carpentier (1904–1980) war ein kubanischer Schriftsteller. Er ging in Havanna und Paris zur Schule, studierte Architektur, Literatur und Musikwissenschaften. Er war Mitarbeiter und Herausgeber verschiedener Zeitungen und Zeitschriften. Er kam 1927 wegen rebellischer Aktivitäten für ein halbes Jahr ins Gefängnis.
Kurze Zeit später ging er für 11 Jahre ins Exil nach Paris, wo er als Musikkritiker, Komponist und Journalist arbeitete. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kehrte er nach Kuba zurück und wirkte als Professor für Musikgeschichte und Völkerkunde in Havanna. Während der Batista-Diktatur emigrierte er 1945 nach Venezuela, wo er bis 1954 als Professor für Kulturgeschichte in Caracas wirkte. Nach dem Sieg Castros kehrte er 1959 in seine Heimat zurück und wurde dort Professor für Literaturgeschichte und später Direktor des Staatsverlages "Imprenta Nacional". Von 1970 bis zu seinem Tode war er Kulturattaché an der kubanischen Botschaft in Paris. Sein Roman "Die verlorenen Spuren" ("Los pasos perdidos" 1953, dt. 1982) wurde ebenfalls von Heinz von Cramer für den Funk bearbeitet und inszeniert (WDR, Hörspiel des Monats Mai 1982).

Abonnieren Sie unseren Newsletter!