Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 27.10.2013

Eine Niere für Massimo

Das Leben eines nierenkranken Kindes

Von Inge Braun

Podcast abonnieren
Massimo (rechts mit türkisfarbenem Hut) und sein Bruder Cosimo (Inge Braun)
Massimo (rechts mit türkisfarbenem Hut) und sein Bruder Cosimo (Inge Braun)

Massimo ist ein sogenanntes Nephrokid. Von Geburt an leidet er an chronischer Niereninsuffizienz. Das heißt, Massimos Nieren sind zu klein, um das Blut ausreichend zu entgiften. Schon mit anderthalb Jahren musste er zur Dialyse.

Die Bereitschaft, ein Organ zu spenden, ist wegen der jüngsten Transplantationsskandale stark zurückgegangen. Vor allem für nierenkranke Kinder kann das Warten gefährlich werden. "Jeder Tag an der Dialyse ist ein Tag zu viel", warnen Kindernephrologen.

Unsere Reporterin Inge Braun hat den Alltag in Massimos Familie miterlebt und berichtet vom Kampf der Eltern um das Leben ihres Sohnes. An seinem dritten Geburtstag muss Massimo für eine große Operation ins Krankenhaus: Es gibt eine passende Spenderniere.

Die Autorin Inge Braun (privat)Die Autorin Inge Braun (privat)

Inge Braun: "Ich habe Massimo in dieser für die Familie extrem schwierigen Situation immer als kleinen Kämpfer erlebt, der unentwegt dabei ist, die Welt zu entdecken."




Das Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat.

Die Reportage

Hochzeit à la carteNicht ohne meinen Festredner
Ein Hochzeitspaar sitzt an einem Tisch, eine Rednerin steht dahinter. (Elin Hinrichsen)

Die Hochzeit soll der schönste Tag im Leben werden: Aber immer mehr Paare wollen sich das Jawort nicht mehr in der Kirche und vor Gott geben, sondern vor Freunden. Sie vertrauen sich freien Rednerinnen und Rednern an. Ein Berufszweig, der boomt. Mehr

Gescheiterte Mission AfghanistanTaliban im Kopf
Blick in den Innenhof der Haftanstalt für Frauen in Mazar-E-Sharif in Afghanistan, in dem eine Wäscheleine hängt, im Hintergrund ist eine Frau zu sehen, aufgenommen im Oktober 2010 (Getty Images AsiaPac/Paula Bronstein)

Die Taliban bekämpfen, moderne Gesetze einführen, mehr Bildung für Frauen und Mädchen – so die Versprechen der westlichen Staaten. Sie schickten Truppen und Berater in ein Land, in dem die Scharia herrscht. Ein Einsatz ohne Ziel, meint unser Reporter. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur