Seit 15:05 Uhr Medientag

Dienstag, 17.07.2018
 
Seit 15:05 Uhr Medientag

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 17.06.2017

Eine Lange Nacht über den skeptischen Romantiker Giacomo LeopardiAlles ist eitel, außer dem schönen Trug

Von Rüdiger Achenbach

Der schwermütig-romantische italienische Dichter ("Gedanken aus dem Zibaldone") in einer zeitgenössischen Darstellung. Er wurde am 29. Juni 1798 in Recanati geboren und ist am 14. Juni 1837 in Neapel gestorben. (picture-alliance / dpa)
Giacomo Leopardi (1798-1837) in einer zeitgenössischen Darstellung. (picture-alliance / dpa)

1798 wurde Graf Giacomo Leopardi in der kleinen italienischen Provinzstadt Recanati geboren. Er ist ein Dichter und Denker an der Schwelle von Aufklärung und Romantik.

In seiner Jugend flieht er vor den ersten Anzeichen einer heimtückischen Krankheit in ein rastloses Studium. Schon bald beginnt sein geistiger Feldzug gegen das zweckrationale Fortschrittsdenken der Moderne.

Leopardis Korrektiv ist die Fantasie, mit deren Hilfe er die Ästhetik mit den existentiellen Fragen der Menschen verbindet. Für ihn gehören Poesie und Philosophie zusammen. Doch der Querdenker macht sich in den literarischen Salons auch viele Feinde. Als er mit 38 Jahren in Neapel stirbt, entwickelt sich sein Tod zu einem rätselhaften Kriminalfall.

Lange Nacht

Eine Lange Nacht über Ingmar BergmanIm Labyrinth der Seelen
Ingmar Bergman im Auditorium des Dramatischen Theaters, Stockholm. (imago stock&people)

Ingmar Bergman war nicht nur der radikale Filmautor, der mit "Das Schweigen" einen der größten Skandale der Kinogeschichte auslöste. Er wurde auch zum unerbittlichen Chronisten der Beziehungs- und Gefühlskatastrophen bürgerlicher Menschen. Ein Antrieb: die Zurückweisung und Kälte seiner Eltern.Mehr

Eine Lange Nacht über MaltaIm Auge der Sonne
Fähranleger Bucht von Marsamxett, Nordseite von Valletta (Harald Brandt/Deutschlandradio)

Fast 300 Jahre lang bestimmte der Johanniterorden die Geschicke der Insel Malta. Viele Malteser hoffen, dass die verstärkte Aufmerksamkeit im Kulturhauptstadtjahr zu einer Rückbesinnung auf die europäischen Werte führt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur