Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Thema / Archiv | Beitrag vom 10.07.2007

Eine jüdische Sekte?

Die Organisation Chabad Lubawitsch

Von Ayala Goldmann

Blick  in ein jüdischen Zuhause in New York (AP Archiv)
Blick in ein jüdischen Zuhause in New York (AP Archiv)

Chabad Lubawitsch ist die größte jüdische Organisation weltweit. Sie hat eine konservativ-orthodoxe Ausrichtung. Auch in Deutschland sind ihre Vertreter in den jüdischen Gemeinden in Berlin, Köln oder Hamburg aktiv. Kritiker fürchten, dass sie eine Sekte sei, die jüdischen Fundamentalismus betreibe.

Chabad ist heute eine der aktivsten jüdischen Gruppen weltweit – und die hebräische Abkürzung für drei Worte: "Weisheit, Verstehen und Wissen". Entstanden ist Chabad in Osteuropa im 18. Jahrhundert als Teil der volkstümlichen chassidischen Bewegung. Lubawitscher nennt man ihre Anhänger, weil sich ihr geistiges Zentrum lange Zeit im weißrussischen Ort Lubawitsch befand. Doch viele Lubawitscher flohen vor dem Holocaust in die USA.

Im neuen Zentrum in Brooklyn übernahm im Jahr 1950 der so genannte "Rebbe" Menachem Mendel Schneerson die Führung. Er schickte Tausende von Rabbinern in die ganze Welt, um Juden wieder mit ihrer religiösen Tradition vertraut zu machen. Heute unterhält Chabad fast 2500 Filialen weltweit - und 14 davon in Deutschland. Als Menachem Mendel Schneerson, auf Bildern ein alter weiser Mann mit einem langen Bart, 1994 starb, rief ihn ein Teil seiner Anhänger zum Messias aus. Und bis heute glauben viele Lubawitscher, dass der "Rebbe" eines Tages aus seinem Grab auferstehen und die Welt erlösen wird.

In den jüdischen Gemeinden in Deutschland herrscht traditionell Rabbinermangel. Seitdem die ersten Chabad-Rabbiner in den 90er Jahren in die Bundesrepublik kamen, haben sie eine Bedarfslücke gefüllt. Manche Juden finden, dass Chabad mehr Leben in die Gemeinden gebracht hat. Andere sind skeptisch. Ein Mitglied der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.

Kunsthistorikerin: " Also ich wollte nicht, dass mein Kind von frühester Kindheit an so indoktriniert wird, und schon gar nicht in der Weise, wie die Ausrichtung von Chabad Lubawitsch ist. Weil sie Ideen vertreten, angefangen mit Schneerson, die dem Judentum für meine Begriffe widersprechen. "

Der Berliner Chabad-Rabbiner Yehuda Teichtal bestreitet allerdings energisch, irgendjemanden missionieren zu wollen:

" Ich sage es ganz klar und deutlich: Wir sind nicht hier, um Menschen orthodox zu machen. Wir von Chabad machen keinen Unterschied zwischen liberal und orthodox. Das sind alles Etiketten, die haben keine Bedeutung. Wir sind wirklich offen mit dem ganzen Herzen für jeden. "

Professor Julius Schoeps, Leiter des Moses-Mendelssohn-Zentrums in Potsdam, amtierte vor einiger Zeit als Bildungsdezernent der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Er war damals der Ansicht, dass Chabad die jüdische Einheitsgemeinde bedroht - trotz der Kritik mancher Mitglieder.

Schoeps: " Chabad ist nicht unumstritten. Natürlich ist das eine Sekte. Sekte ist nichts Abwertendes. (…) Aber sehen Sie, man kann bestimmte Erscheinungen nicht aus der Welt schaffen, indem man sie leugnet. "

Das Gespräch zum Thema mit Micha Brumlik, Professor am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, können Sie für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur