Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 20.09.2018
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 07.02.2018

Eine Geschichte der MaskeradenAm Wochenende schlüpfen sie in die Hunnenhaut

Von Ulrich Land

Podcast abonnieren
Belagerung von Köln durch die Hunnen - Fresko in der St. Stephan Kirche in Morter in Südtirol. (imago / imagebroker/ Handl)
Vorbild für die Hunnenhorde: Darstellung der Belagerung Kölns auf einem Fresko (imago / imagebroker/ Handl)

Sie beziehen sich auf die bewegte Geschichte der Völkerwanderung: Ein Kriegerkostüm der Ersten Kölner Hunnenhorde ist teuer und erfordert etwa hundert Stunden Arbeitsaufwand. Da genügt es natürlich nicht, nur im Karneval unterwegs zu sein - wenn sowieso keiner genau hinguckt.

Kölner Hunne Dengitschik: "Ja, mein Kostüm besteht aus Leder, alles selber gemacht, aus so und so viel Ösen. Gezählt hab ich sie nicht, aber es geht wohl so in die 500 bis 1000 geht’s rein. Das war eine Heidenarbeit."

Ein Standardkriegerkostüm der Ersten Kölner Hunnenhorde verlangt eine Investition von bis zu tausend Euro und einen etwa hundertstündigen Arbeitseinsatz. Die Luxusausgabe der Fürstenausstattung kommt auf einen Materialwert von sechstausend Euro.

Kölner Hunnin Serdiko: "Dann heißt es immer, nee, also was du dafür hingibst und was du machst, du bist nicht mehr normal. Das sind eben halt wir Hunnen!"

Hunnenfürst Ruana: "Das ist natürlich immer viel Aufwand, und genauso viel Aufwand, es wieder runter zu kriegen."

Ganzjährig im Special-Dress unterwegs

Sie scheuen weder Kosten noch Mühe noch körperliche Pein. Die kölschen Hunnen treten nicht nur im Karneval in Erscheinung, wenn sowieso keiner so ganz genau hinguckt. Sie sind ganzjährig im Special-Dress unterwegs. In jeder freien Minute, bei jedem Vereinswochenende schlüpfen sie in die Hunnenhaut.

Immerhin rekurrieren sie auf die bewegte Geschichte der Völkerwanderung: Als in den 70er-Jahren des 4. Jahrhunderts von Osten her nomadische Reiterstämme in Europa einfielen, in das zerfallende Imperium Romanum vordrangen und bis ins späte 5. Jahrhundert eine prägende Rolle spielten, zwischen den osteuropäischen Steppen und der französischen Atlantikküste.

Hunne Burkant: "Wenn man sich dann überlegt, 375 nach Christus: Attila baute auf! Als erster Fürst von allen Stämmen, die früher nur so gruppiert in der Wüste und in den Wäldern lebten, diese zu vereinigen, das war schon beeindruckend."

Klar, dass sie für die seit Jahrhunderten etwa in Köln siedelnden Römer zum Schreckgespenst wurden.

Komplettes Manuskript als PDF-Dokument

Zeitfragen

Aus für den Fischer WeltalmanachDer letzte Almanach
(Deutschlandradio / Ulrike Köppchen)

Heute endet eine Epoche: Zum 60. und letzten Mal erscheint der Fischer Weltalmanach. Unsere Autorin hat für den Weltalmanach geschrieben und blickt zurück auf einen der letzten Vertreter eines einst stolzen Genres: der gedruckten Enzyklopädie.Mehr

Historiker oder LiteratenWem gehört die Geschichte?
Der Historiker und Literaturnobelpreisträger Theodor Mommsen (1817−1903) (dpa / picture alliance )

Fakten und Fiktion verschmelzen in der Geschichtsvermittlung immer mehr. So neu scheint der Trend aber nicht zu sein, wie unser Kolumnist Hans von Trotha meint. Schließlich bekam mit Theodor Mommsen schon 1902 ein Historiker zwar den Nobelpreis, aber den für Literatur. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur