Feature, vom 16.05.2020, 18:05 Uhr

Eine deutsche SehnsuchtDas Gefühl von Sicherheit

Von Katja Artsiomenka
Die Autorin Katja Artsiomenka (Foto: Rüdiger Spott)
Die Autorin Katja Artsiomenka (Foto: Rüdiger Spott)

Freiheit und Selbstbestimmung sind grundlegende Werte unserer politischen Ordnung. In der Politik aber ist das Thema Sicherheit die stabilste Währung. Während sie immer mehr als Fundament anderer Grundrechte betrachtet wird, bleibt die Freiheit eine Zumutung. Die Autorin Katja Artsiomenka ist in Weißrussland aufgewachsen. Sie kann sich gut an das Gefühl von Sicherheit erinnern, das Präsident Alexander Lukaschenko seit über 20 Jahren dem gelähmten Land vorgaukelt. In Deutschland lernte sie, dass es nicht nur eine "Freiheit von" gibt, sondern auch die "Freiheit zu": zu leben und zu denken, wie man möchte. Doch wie viel ist den Deutschen diese Freiheit wert?


Das Gefühl von Sicherheit
Von Katja Artsiomenka
Regie: Matthias Kapohl
Mit: Reinhold Messner, Harald Lenz, Ralf Füchs, Markus Beckedahl, Bernd Ladwig, Katja Artsiomenka und Jean Paul Baeck
Ton: Dirk Hülsenbusch und Jens Peter Hamacher
Produktion: WDR 2017
Länge: 54'01


Katja Artsiomenka wurde 1983 in Minsk geboren und ist in Belarus aufgewachsen. Mit 20 Jahren wanderte sie nach Deutschland aus, um Journalistin zu werden. Sie hat in Minsk und Dortmund Journalistik studiert und arbeitete danach als Journalistin. Seit dem Wintersemester 2019/20 ist sie Professorin für Journalismus an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln. Zuletzt: "Familiengedächtnis. Über das Kollektive und Besondere im Ruhrgebiet" (WDR 2018).

Abonnieren Sie unseren Newsletter!