Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Montag, 17.12.2018
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Literatur / Archiv | Beitrag vom 08.05.2012

"Eine Art schönes Irresein"

David Albaharis Schreiben zwischen Calgary und Belgrad

Von Ursula Escherig

Podcast abonnieren
Der kanadische Autor David Albahari steht auf dem Stand von Serbien auf der Leipziger Buchmesse. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Der kanadische Autor David Albahari steht auf dem Stand von Serbien auf der Leipziger Buchmesse. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Seine Werke stürzen den Leser in einen Strudel aus fiktionaler Wahrheit und Lüge. "Schreiben ist eine Art schönes Irresein", sagt David Albahari. 1994 wanderte der im Belgrader Judenviertel Zemun aufgewachsene Schriftsteller ins kanadische Calgary aus - zu eng war ihm damals das politische Klima Serbiens geworden.

Erst im freiwillig gewählten Exil konnten dann seine wichtigsten Bücher entstehen: "Mutterland", die Familiengeschichte seiner Mutter, in der Sprache, Identität und Vertreibung thematisiert werden; "Götz und Meyer" über zwei SS-Offiziere, die zu willigen Vollstreckern der Todesmaschinerie werden.

Die Geschichte der Juden im ehemaligen Jugoslawien grundiert alle Bücher Albaharis, auch den Roman "Die Ohrfeige", der den Belgrader Stadtteil Zemun in eine Welt voller geheimnisvoller Zeichen verwandelt.

Zuletzt veröffentlichte der Autor "Ludwig", ein Buch über die Hassliebe und den Ideenklau zwischen zwei Schriftstellern. "Am Ende werden alle meine Helden auf gewisse Weise verrückt, obwohl ich beim Schreiben nie diese Absicht verfolgt habe."

Literatur

Literatur nach 1945Anfänge lesen
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.Mehr

Wettbewerb Open MikeWo Literaturkarrieren beginnen
Junge Männer und Frauen sitzen und stehen in einem größeren Raum, sie schauen freundlich in die Kamera. (Mirko Lux)

Zum 26. Mal wurde in Berlin der Open Mike vergeben, der wichtigste Preis für junge Literatur. Er ist das Sprungbrett für den Nachwuchs - für die jungen Autoren heißt es: scheitern oder durchstarten. Doch wie originell und widerspenstig können da ihre Text noch sein?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur