Seit 08:30 Uhr Nachrichten

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 25.06.2013

Ein Zombiefilm, der wütend macht

"World War Z" und der archetypische Kampf zwischen Barbarei und Zivilisation

Von Hartwig Tegeler

Podcast abonnieren
Brad Pitt bei der Russlandpremiere von "World War Z" in Moskau (picture alliance / dpa Foto: Grigoriy Sisoev)
Brad Pitt bei der Russlandpremiere von "World War Z" in Moskau (picture alliance / dpa Foto: Grigoriy Sisoev)

In "World War Z" spielt Brad Pitt einen Krisenmanager der UNO, der einer Attacke von Zombies auf den Grund gehen soll. Die krude Melange aus Rassismus und Fremdenhass des Films appelliert an unser Gefühl einer grundlegenden Verunsicherung.

Kommen da nicht die Hunnen! Nein, falsch. Nicht die aus Fritz Langs "Die Nibelungen". Die Vietminh fallen wie Schwärme von Ameisen über französische Fremdenlegionäre in Indochina her. Nein. Nicht "Die Hölle von Dien Bien Phu", wieder falscher Film.

Doch ob fiktive asiatische Horden oder - realiter - Afrikaner, die übers Mittelmeer kommen: Mit den Zombies in "World War Z" haben sie eins gemein: Wie ein tödlicher Schwarm drohen sie, die Gated Community unseres Lebensmodells zu überschwemmen.

Der archetypische Kampf zwischen Barbarei und Zivilisation findet in Marc Forsters Film nach einer weltweiten Zombie-Pandemie statt. Das alles spielt nicht mehr im gegenkulturellen Horror- bzw. B-Picture, sondern ist jetzt im Mainstream angelangt, mit zwei-, dreihundert oder noch mehr Millionen Dollar Budget und Weltstar Brad Pitt in der Hauptrolle.

Während Zombies bisher meist stolpernd, wie in Zeitlupe, auf Menschenjagd gingen, erinnern sie in "World War Z" an einen Vogelschwarm oder eine Ameisenarmee. Unheimlich, bedrohlich, rasend schnell; Horror, wenn ein gigantischer Schwarm von Zombies gegen und auf die Mauer strömt, die die Israelis um Jerusalem errichtet haben.

Nein, dies ist nicht der echte Schutzwall zwischen Israel und dem Westjordanland; die Mauer im Film ist viel, viel höher. Den Bildern eines Spielfilms Eindeutigkeit zu unterstellen, das ist eine heikle Sache. Interessant ist es aber zu sehen, mit welchen Urängsten ein 3-D-Aktionspektakel wie "World War Z" spielt, und wo sich diese Filmbilder bei uns gezielt andocken.

Urängste und historische Resonanzen

Der Schutzwall, der überwunden wird von den Fremden, löst Ängste aus, Urängste. Wie Schmiermittel verbinden die die Kino- mit der realen Erfahrungswelt und berühren historische Resonanzen: Der Hadrianswall in Britannien sollte die Römer vor den barbarischen Pikten und Scoten schützen, die chinesische Mauer die Reiterhorden aus der asiatischen Steppe abhalten. Und der Zaun an der mexikanischen Grenze - inzwischen mehr als 1000 Kilometer lang - dient den USA als Schutz vor unerwünschten Einwanderern.

Endzeitstimmung, globale Katastrophe, Angst vorm Fremden - tot, untot, Zombie, Hunne, Barbar, Mexikaner, Afrikaner, Osteuropäer egal, was macht da den Unterschied, all das bindet "World War Z" zusammen in einer kruden Melange aus Rassismus und Fremdenhass und setzt sich drauf auf unser Gefühl einer grundlegenden Verunsicherung: Leben wir nicht wieder in Zeiten einer nicht kontrollierbaren Völkerwanderung?

Und da, vor der Tür, vor der Mauer, drüben, auf der anderen Seite der Grenze, die wir zu unserem Schutz errichtet haben, direkt auf uns weisend, da stehen sie, bereit, sich auf uns zu stürzen: die Fremden, die Anderen, die Zombies.

Früher waren Zombie-Filme auch mal gesellschaftskritisch

Filmhistorisch ist der Zombie-Film nur ein Gefäß, in das man füllen kann, was einem die Weltsicht vorgibt. George A. Romero, der 1968 mit "Die Nacht der lebenden Toten" diesem Genre einen kräftigen popkulturellen Schub versetzt hat, verstand seine Zombie-Geschichten immer als Gesellschaftskritik.

Die Elite der Restmenschheit lebt in einem hohen Glasturm, sagte Romero, während alle anderen keine Chance auf einen sozialen Aufstieg haben. Die Zombies bei mir sind nicht umsonst wie Obdachlose angezogen. Und dann bemerkte George A. Romero noch: Ich mag den Gedanken, dass Zombies sind wie wir.

Im Zombie, im Fremden, mich selbst zu sehen, das verbietet ein dumpfer Film wie "World War Z". Das Fremde darf hier nicht menschlich sein, noch ein individuelles Gesicht haben. Wie in "Die Nibelungen" die Hunnen, wie im "Herr(n) der Ringe" die Orks, so hat auch in "World War Z" der Feind kein Gesicht.

Wenn er dann noch animalisch ist, die Insignien Ungeziefer trägt - Marc Foster erklärt im Presseheft euphorisch, dass "seine" Zombies Tierschwärmen nachempfunden sind, dann ist der Kampf gegen einen solchen Feind nicht als Notwehr. Genfer Konvention, nix da.

Der letzte Satz in diesem reaktionären, rassistischen Machwerk: "Unser Krieg hat gerade erst begonnen." Ende des Zitats. Und der Endsieg ist nahe, oder wie?

Der Hörfunk-Journalist Hartwig Tegeler (privat)Hartwig Tegeler (privat)Hartwig Tegeler, geboren 1956 in Nordenham-Hoffe an der Unterweser, begann nach einem Studium der Germanistik und Politologie in Hamburg seine journalistische Arbeit bei einem Privatsender und arbeitet seit 1990 als Freier Hörfunk-Autor und -Regisseur in der ARD, schreibt Filmkritiken, Features und Reportagen.

Politisches Feuilleton

NicaraguaDas dröhnende Schweigen der Linken
Anlaesslich des evangelischen Kirchentages demonstrierten Christen gegen Ruestung und Nato-Doppelbeschluss und für Solidarität mit Nicaragua. Foto: Klaus Rose (picture alliance / Klaus Rose)

Solidarität mit Nicaragua - das gehörte bis weit in die 1990er-Jahre unter Linken zum guten Ton. Wo bleibt ihre Solidarität mit der Protestbewegung - jetzt wo der einzige Revolutionsheld Ortega selbst zum Unterdrücker geworden ist, fragt Reinhard Mohr. Mehr

Islam und IntegrationMehr Frauen in die Muslim-Verbände!
Viele Muslime knien auf dem Boden und sprechen ein Friedensgebet gegen Extremismus in Kreuzberg, Berlin in Deutschland. Islamische Verbände halten Friedensgebet vor der Mevlana-Moschee ab, vor der vor einem Monat ein Brandanschlag verübt wurde. Eine Aktion des Zentralrats der Muslime, der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), des Islamrates und dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ). (imago/Mike Schmidt)

Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz will künftig nur noch mit Migrantenverbänden verhandeln, die mindestens eine Frau im Führungsgremium haben. Sie erntete für ihren Vorstoß prompt Kritik. Die Publizistin Sineb El Masrar hingegen findet ihn gut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur