Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 25.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Neue Musik | Beitrag vom 05.12.2019

Ein Tag für Nicolaus A. HuberPoesie und Gefühlsdisziplin

Moderation: Carolin Naujocks

Beitrag hören
Nicolaus A. Huber versteht sich als dezidiert politischer Komponist, doch „wenn das Politische ins Pathetische umschlägt“, sagt er, „dann ist es schon verdorben“. (Gisela Gronemeyer)
Nicolaus A. Huber versteht sich als dezidiert politischer Komponist, doch „wenn das Politische ins Pathetische umschlägt“, sagt er, „dann ist es schon verdorben“. (Gisela Gronemeyer)

Nicolaus A. Huber gilt als musikalischer Stilist und als der Klangtechniker schlechthin. Zum 80. Geburtstag wurde der Essener Komponist im Berliner Ackerstadtpalast gefeiert.

Es gibt wenige Komponisten, die sich so sehr in artikulatorischer Feinarbeit üben wie Nicolaus A. Huber. Seine Musik lebt vom Beziehungsreichtum sowohl elementarer Eigenschaften als auch komplexer sozialer Qualitäten von Klängen, die er als Ausdruck historischer, philosophischer und poetischer, aber auch wahrnehmungspsychologischer oder schlicht physikalischer Natur versteht.
Und es ist kein Widerspruch, dass er dabei ein ausgesprochen politisch denkender Komponist ist.

Ihre Entfernungen sind ihre Beziehungen

Musik hat für ihn immer mit Gravitation zwischen diesen Bereichen zu tun. Das macht den Essener Komponisten zu einem ausgesprochenen Klangpoeten, der durch jahrelange Einübung die Reichweiten zu anderen Metiers und Disziplinen beinahe traumwandlerisch durchmisst und dabei in der Lage ist, auch das Nicht-Folgerichtige, das sich scheinbar gegenseitig Ausschließende, in all seinen Widersprüchen und Extremen sich ereignen zu lassen.
Sein Kollege Helmut Lachenmann nannte dies Hubers Magie.

Am 15. Dezember feiert Nicolaus A. Huber seinen 80. Geburtstag. Der Berliner Flötist Erik Drescher hat dies zum Anlass genommen, einen "Tag für Nicolaus A. Huber" im Ackerstadtpalast Berlin zu organisieren. Deutschlandfunk Kultur hat die Konzerte vom 6. September 2019 aufgezeichnet und wird sie in drei Teilen ausstrahlen.

Im ersten Teil des Programms gibt es Klavierstücke, die in einem Zeitraum von 26 Jahren entstanden sind. Mit raffinierten Techniken, zum Beispiel zur Fingerfarb-Instrumentation, erzeugen sie Feuerwerke verschiedenster Klangdifferenzierungen. Insofern sind die Stücke für jeden Pianisten eine ebenso delikate wie akrobatische Übung.

Ein Tag für Nicolaus A. Huber (1/3)

"Darabukka" für Klavier
"Disappearances" für Klavier
"Statement zu einem Faustschlag Nonos" für Klavier

Catherine Vickers, Klavier

Ackerstadtpalast, Berlin
Aufzeichnung vom 06.09.2019

darin: ein Gespräch zwischen Florian Neuner und Nicolaus A Huber

(Teil 2 folgt am 12.12.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur