Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.12.2017

Ein Riss als Mahnmal am BreitscheidplatzEine Narbe, die schwer verheilt

Pablo von Frankenberg im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Passanten gehen am 24.11.2017 über einen aus Bronze nachempfundenen Riss in den Bodenplatten auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin. (dpa / picture-alliance)
Passanten gehen über einen aus Bronze nachempfundenen Riss in den Bodenplatten auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin. (dpa / picture-alliance)

Der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz war eine Zäsur im Leben vieler Menschen. Ein in den Boden eingelassener Riss aus Bronze soll das Ereignis symbolisieren – und Hoffnung machen.

Was ist die angemessene Art an ein Ereignis zu erinnern, das unbegreiflich erscheint? Mit dieser Frage sah sich Pablo von Frankenberg vom Büro "Merz Merz" konfrontiert, als er an einem Gestaltungswettbewerb teilnahm, in dem es darum ging, an die Ereignisse vom 19. Dezember 2016 zu erinnern.

"Wir haben lange diskutiert und lange gerungen, wie wir mit dieser Aufgabe umgehen können. Und die meiste Zeit ist tatsächlich in diese Diskussion geflossen, bis wir angefangen haben, verschiedene Entwürfe immer wieder durchzuprobieren."

Schließlich habe man sich entschieden, einen Riss in den Boden am Breitscheidplatz einzulassen und ihn mit Bronze zu füllen.

"Dieser Riss war für uns das Wichtigste"

"Dieser Riss ist für uns dann letztendlich das gewesen, was das Wichtigste war. Was für uns den Riss symbolisiert hat, der damals am 19. Dezember 2016 durch die Gesellschaft gegangen ist, durch das Leben vieler Menschen, nicht nur der Todesopfer, auch der Verletzten, der Rettungskräfte, all der Menschen, die damals traumatisiert worden sind."

Zugleich soll der Riss aber auch ein Symbol der Hoffnung sein, erklärte Pablo von Frankenberg:

"Wir wollen mit diesem Riss zeigen, dass unsere Gesellschaft stärker ist als der Terrorismus. Indem wir diesen Riss füllen mit einer Bronzelegierung, wollen wir auch zu der Heilung dieses Risses beitragen."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVorweihnachtliche Benommenheit
Ein als Weihnachtsmann verkleideter Mann trinkt Glühwein und hebt dabei den Zeigefinger. (dpa / Jens Kalaene)

Zu Weihnachten werden wieder mehr Bücher gekauft, Familienfehden begraben und gesundheitsschädliche Dämpfe beim Auspacken der Geschenke eingeatmet. Schöner kann es kaum kommen. So schön, dass sich sogar Atheisten nach dem Fest der Liebe sehnen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur