Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 24.10.2011

Ein Museum für russlanddeutsche Kultur

Bundesweit erstes Museum dieser Art

Von Claudia Biehahn

Podcast abonnieren
1991: Die ersten deutschstämmigen Aussiedler aus der Sowjetunion, Polen und Rumänien sind im neu eingerichteten Landesdurchgangslager Peitz eingetroffen. (picture alliance / dpa / Rainer Weisflog)
1991: Die ersten deutschstämmigen Aussiedler aus der Sowjetunion, Polen und Rumänien sind im neu eingerichteten Landesdurchgangslager Peitz eingetroffen. (picture alliance / dpa / Rainer Weisflog)

Das bundesweit erste Museum für russlanddeutsche Kultur wurde am 23.07.11 in Detmold eröffnet. Die Besucher können kommen. Aber kommen sie auch?

Und welche Themen und Aussagen der Museumsmacher treffen sich mit den Themen und Problemen der Russlanddeutschen, die heute in Detmold und Umgebung leben? Drei Monate nach der Eröffnung der Ausstellung werden erste Antworten gesucht.

Link:
Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte in Detmold

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Mythos TrümmerfrauWie der Wiederaufbau Berlins begann
Ältere Frauen räumen 1948 in der Innenstadt von Westberlin den Kriegsschutt beiseite. (picture alliance / dpa / Wolfgang Etzold)

Das Bild der Trümmerfrau unterscheidet sich in Ost und West deutlich. Während in der DDR junge Frauen mit Schaufel den Wiederaufbau verkörpern, sind es im Westen alte, abgearbeitete Frauen. Der Mythos aber beginnt im sowjetisch besetzten Berlin.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur